Blätter-Navigation

Of­f­re 172 sur 367 du 10/01/2020, 10:28

logo

TU Braun­schweig - Insti­tut für Fest­kör­per­me­cha­nik

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Braun­schweig
Insti­tut für Fest­kör­per­me­cha­nik
Insti­tuts­lei­ter: Prof. Dr.-Ing. M. Böl

Die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Braun­schweig mit 20.000 Stu­die­ren­den und ca. 3.700 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern bie­tet ein Lehr- und For­schungs­spek­trum mit her­vor­ra­gen­der Aus­stat­tung und gleich­zei­tig per­sön­li­cher Atmo­sphäre.

Die zen­tra­len For­schungs­fel­der des Insti­tuts für Fest­kör­per­me­cha­nik sind zum einen die Ent­wick­lung von Mul­ti­s­ka­len­mehr­feld­mo­del­len und zum ande­ren die zur Vali­die­rung die­ser Modelle not­wen­di­gen Expe­ri­mente. Im Bereich der Model­lie­rung wer­den Mate­ri­al­ge­setze zur Beschrei­bung unter­schied­lichs­ten Mate­ria­lien, von bio­ab­bau­ba­ren Poly­me­ren über Bio­filme bis hin zu akti­ven und pas­si­ven bio­lo­gi­schen Gewe­ben, ent­wi­ckelt. Eine Beson­der­heit stellt hier die Bio­me­cha­nik dar. Hier wer­den ska­len­über­grei­fende Modelle ent­wi­ckelt, die sich von der Zell- über die Gewebe- bis hin zur Organ­e­bene erstre­cken. Neben den nume­ri­schen Arbei­ten sind expe­ri­men­telle Unter­su­chun­gen, beson­ders im Bereich der Bio­me­cha­nik von beson­de­rer Bedeu­tung. Hier wer­den neben klas­si­schen pas­si­ven, mecha­ni­schen Unter­su­chun­gen auch aktive elek­tro-chemo-mecha­ni­sche Expe­ri­mente an unter­schied­lichs­ten Gewe­ben und bio­lo­gi­schen Sys­te­men auf diver­sen Grö­ßen­ska­len durch­ge­führt. Durch das Zusam­men­brin­gen von Nume­rik und expe­ri­men­tel­ler Exper­tise ist es im Sinne des bio­ni­schen Gedan­kens mög­lich Erkennt­nis­ge­winne aus der Natur in die Tech­nik zu trans­fe­rie­ren.

Wis­sen­schaft­li­che/n Mit­ar­bei­ter/in (m/w/d)

Ein­grup­pie­rung bis EG 13 TV-L, Voll­zeit, zunächst befris­tet auf maxi­mal 3 Jahre

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Über das For­schungs­pro­jekt:

In assis­tier­ten Repro­duk­ti­ons­ver­fah­ren wer­den humane Eizel­len ent­nom­men und außer­halb des Kör­pers befruch­tet. Dabei spielt die Qua­li­tät der Eizel­len eine große Rolle, die je nach Lage­rung, Belas­tung, Alter und natür­li­cher Varia­bi­li­tät unter­schied­lich aus­fal­len kann. In die­sem, von der DFG geför­der­ten Pro­jekt, wel­ches in Koope­ra­tion mit der Medi­zi­ni­schen Hoch­schule Han­no­ver rea­li­siert wird, sind wir daran inter­es­siert, auf der Basis von mecha­ni­schen Eigen­schaf­ten der Eizel­len, ein objek­ti­ves und ver­läss­li­ches Kri­te­rium für die Qua­li­tät der Eizel­len abzu­lei­ten. Die­ses Kri­te­rium leis­tet, zusam­men mit den neu ent­wi­ckel­ten mikro­me­cha­ni­schen Test­ver­fah­ren einen wich­ti­gen Bei­trag dazu, die Ver­läss­lich­keit der assis­tier­ten Repro­duk­tion zu erhö­hen.

Ihre Auf­ga­ben:
  • Ent­wick­lung eines mehr­pha­si­gen Mate­ri­al­mo­dells für Eizel­len im Rah­men der Kon­ti­nu­ums­me­cha­nik
  • Ein­bet­tung des Mate­ri­al­mo­dells in eine Lösungs­soft­ware auf Basis der Finite-Ele­mente-Methode
  • Erpro­bung und Durch­füh­rung neuer mikro­me­cha­ni­scher Mate­ri­al­ver­su­che für die Kali­brie­rung und Vali­die­rung des Mate­ri­al­mo­dells
  • Doku­men­ta­tion der Ergeb­nisse
  • Teil­nahme an natio­na­len und inter­na­tio­na­len Kon­fe­ren­zen
  • Betei­li­gung in der Lehre

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Freude am wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten
  • Erfolg­reich abge­schlos­sene, über­durch­schnitt­li­che inge­nieur- oder natur­wis­sen­schaft­li­che Hoch­schul­aus­bil­dung (Diplom oder Mas­ter)
  • Gute Kennt­nisse in der Kon­ti­nu­ums­me­cha­nik
  • Hohes Inter­esse an expe­ri­men­tel­len Unter­su­chun­gen
  • Her­vor­ra­gende Eng­lisch- und Deutsch­kennt­nisse in Wort und Schrift
  • Hohe Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Team­fä­hig­keit

Un­ser An­ge­bot:

  • Ein jun­ges, enga­gier­tes Team
  • Ein mecha­ni­sches Labor, das mit neu­es­ten Ver­fah­ren zur Unter­su­chung von Mate­ria­lien auf unter­schied­li­chen Län­gen­ska­len aus­ge­stat­tet ist
  • Ver­bin­dung von phy­si­ka­li­scher Mate­ri­al­mo­del­lie­rung und expe­ri­men­tel­len Unter­su­chun­gen an unse­rem Insti­tut
  • Inte­gra­tion in die uni­ver­si­täre Lehre
  • Mög­lich­keit zur wis­sen­schaft­li­chen Qua­li­fi­ka­tion in Form einer Pro­mo­tion

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bitte rich­ten Sie Ihre schrift­li­che Bewer­bung bis zum 27.01.2020 mit aus­sa­ge­kräf­ti­gen Bewer­bungs­un­ter­la­gen unter Angabe der Kenn­zif­fer: WM120MO an fol­gende Email-Adresse:
ifm-bewerbung@tu-braunschweig.de

Infor­ma­tio­nen zum Insti­tut für Fest­kör­per­me­cha­nik fin­den Sie unter:
www.tu-braunschweig.de/ifm

Fachliche Fra­gen beant­wor­tet Herr Prof. Dr.-Ing. Mar­kus Böl unter der
Durch­wahl­num­mer +49 531 391-7050 oder per Email: m.boel@tu-braunschweig.de.

Die Stelle soll der Qua­li­fi­zie­rung des wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuch­ses die­nen und bie­tet die Mög­lich­keit zur Pro­mo­tion.

Die Bezah­lung erfolgt je nach Auf­ga­ben­über­tra­gung und Erfül­lung der per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen bis Ent­gelt­gruppe 13 TV-L.

Die Stelle ist grund­sätz­lich teil­zeit­ge­eig­net, sollte jedoch zu 100 Pro­zent besetzt sein.

Die TU Braun­schweig strebt in allen Berei­chen und Posi­tio­nen an, eine Unter­re­prä­sen­tanz im Sinne des NGG abzu­bauen. Daher sind Bewer­bun­gen von Frauen beson­ders erwünscht und kön­nen nach Maß­gabe des § 11 NGG bevor­zugt berück­sich­tigt wer­den. Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt. Ein Nach­weis ist bei­zu­fü­gen. Die Bewer­bun­gen von Men­schen aller Natio­na­li­tä­ten sind will­kom­men.

Bewer­bungs­kos­ten kön­nen nicht erstat­tet wer­den. Bitte haben Sie Ver­ständ­nis dafür, dass nicht berück­sich­tigte Bewer­bun­gen nur gegen einen adres­sier­ten und aus­rei­chend fran­kier­ten Rück­um­schlag zurück­ge­sandt wer­den kön­nen.

Zu Zwe­cken der Durch­füh­rung des Bewer­bungs­ver­fah­rens wer­den per­so­nen­be­zo­gene Daten gespei­chert.