Blätter-Navigation

Of­f­re 193 sur 384 du 28/11/2019, 10:29

logo

Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Das Fraun­ho­fer FEP wid­met sich der Ent­wick­lung inno­va­ti­ver Lösun­gen, Tech­no­lo­gien und Pro­zesse zur Ver­ede­lung von Ober­flä­chen und für die orga­ni­sche Elek­tro­nik. Unsere Kern­kom­pe­ten­zen Elek­tro­nen­strahl­tech­no­lo­gie, Sput­tern, plas­maak­ti­vierte Hoch­rate­be­damp­fung, Hoch­rate-PECVD sowie Tech­no­lo­gien für orga­ni­sche Elek­tro­nik und IC-/ Sys­tem­de­sign nut­zen wir zur Lösung viel­fäl­ti­ger indus­tri­el­ler Pro­blem­stel­lun­gen der Ober­flä­chen­be­hand­lung, Vaku­um­be­schich­tung und der orga­ni­schen Halb­lei­ter.

WIR BIE­TEN AB SOFORT EINE

Prak­ti­kums­ar­beit im Bereich Soft­ware­ent­wick­lung/Com­pi­ler­bau

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Der Bereich Mikro­dis­plays und Sen­so­rik des Fraun­ho­fer FEP beschäf­tigt sich mit der Ent­wick­lung und Her­stel­lung von OLED Mikro­dis­plays für AR und VR Anwen­dun­gen. Vor­stufe sol­cher Mikro­dis­plays sind spe­zi­elle Bau­ele­mente mit ein­fa­cher Struk­tur, wel­che der par­al­le­len Ent­wick­lung der tech­no­lo­gi­schen Pro­zesse sowie der opti­schen und elek­tro­ni­schen Sys­teme die­nen. Für diese Test and Qua­li­fi­ca­tion Verhi­cles (TQVs) exis­tiert eine Ent­wick­lungs­um­ge­bung, mit der pro­gram­ma­tisch Ani­ma­tio­nen erstellt wer­den kön­nen. Diese Sequen­zen kön­nen vor­de­fi­nierte Figu­ren sowie bereits imple­men­tierte Farb­wech­sel und -abläufe nut­zen und wer­den text­ba­siert in einem Skript erstellt. Die­ses wird ansch­lie­ßend durch einen Com­pi­ler in ein binä­res Kom­man­do­pro­to­koll über­setzt. Eine Limi­tie­rung besteht momen­tan in der sequen­ti­el­len Abar­bei­tung der Skripte, so dass eine par­al­lele Aus­füh­rung meh­re­rer vor­de­fi­nier­ter Farb­wech­sel nicht mög­lich ist.

Ihre Auf­gabe besteht darin, die o.g. Limi­tie­rung zu über­win­den und den exis­tie­ren­den Com­pi­ler um die par­al­lele Aus­füh­rung der vor­de­fi­nier­ten Farb­wech­sel zu erwei­tern. Dafür ist ein Schritt ein­zu­füh­ren, wel­cher das Skript zeit­lich aus­wer­tet und die Teil­be­fehle ent­spre­chend sor­tiert.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Die Aus­schrei­bung rich­tet sich an Stu­die­rende der Infor­ma­tik (TU, FH) mit einem hohen Bezug zu Com­pi­ler­bau oder Neben­läu­fig­keit.

Eine besuchte Vor­le­sung zum Thema Com­pi­ler­bau wäre wün­schens­wert. Der vor­han­dene Com­pi­ler ist in C++ geschrie­ben, so dass gute bis sehr gute Kennt­nisse in C++ Vor­aus­set­zung sind.

Eine selb­stän­dige und krea­tive Erar­bei­tung von Pro­blem­lö­sungs­an­sät­zen ist für Sie selbst­ver­ständ­lich? Sind Sie moti­viert, krea­tiv, arbei­ten selb­stän­dig in ana­ly­ti­scher und struk­tu­rier­ter Arbeits­weise?
Sie ver­fü­gen über sehr gute Deutsch­kennt­nisse, gute Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift und haben vor allem Spaß am wis­sen­schaft­li­chen und expe­ri­men­tel­len Arbei­ten?

Der Umfang der Arbeit rich­tet sich nach der jewei­li­gen Prü­fungs­ord­nung der Hoch­schule.

Diese The­men sind geeig­net für Abschluss­ar­bei­ten, Prak­ti­kas und stu­den­ti­sche Neben­tä­tig­kei­ten. Bitte geben Sie in Ihrer Bewer­bung genau an, was Sie anstre­ben.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bitte bewer­ben Sie sich aus­schließ­lich online über unsere Home­page.