Blätter-Navigation

Of­fer 219 out of 379 from 26/11/19, 13:26

logo

Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt, Braun­schweig - Insti­tut für Faser­ver­bund­leicht­bau und Adap­t­ro­nik / Braun­schweig

Das DLR ist das For­schungs­zen­trum für Luft- und Raum­fahrt sowie die Raum­fahrt­agen­tur der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Rund 8.000 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter for­schen gemein­sam an einer ein­zig­ar­ti­gen Viel­falt von The­men in Luft­fahrt, Raum­fahrt, Ener­gie, Ver­kehr, Digi­ta­li­sie­rung und Sicher­heit. Ihre Mis­sio­nen rei­chen von der Grund­la­gen­for­schung bis hin zur Ent­wick­lung von inno­va­ti­ven Anwen­dun­gen und Pro­duk­ten von mor­gen. Spit­zen­for­schung braucht auf allen Ebe­nen exzel­lente Köpfe – ins­be­son­dere noch mehr weib­li­che – die Ihre Poten­ziale in einem inspi­rie­ren­den Umfeld voll ent­fal­ten. Star­ten Sie Ihre Mis­sion bei uns.

Für unsere Abtei­lung Mul­ti­funk­ti­ons­werk­stoffe am Insti­tut für Faser­ver­bund­leicht­bau und Adap­t­ro­nik in Braun­schweig suchen wir einen

Stu­den­ti­schen Mit­ar­bei­ter für eine Abschluss­ar­beit (m/w)

Werk­stoff­ent­wick­lung zu Glas­fa­ser-Metall-Lami­na­ten für die Rotor­blat­ther­stel­lung von Wind­kraft­an­la­gen unter fer­ti­gungs­re­le­van­ten Bedin­gun­gen

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Das Insti­tut für Faser­ver­bund­leicht­bau und Adap­t­ro­nik (FA) besitzt Kom­pe­ten­zen und umfang­rei­che Erfah­run­gen ent­lang der gesam­ten Pro­zess­kette für Faser­ver­bund­struk­tu­ren. Einen Schwer­punkt bil­det mit­un­ter die Wind­ener­gie. Vor dem Hin­ter­grund immer grö­ße­rer Rotor­blät­ter und der extrem preis­ge­trie­be­nen Kos­ten­struk­tur der Wind­ener­gie­bran­che kommt ins­be­son­dere der Mate­ri­al­aus­wahl und einer mate­ri­al­ef­fi­zi­en­ten Bau­weise eine große Bedeu­tung zu. Her­kömm­li­che Werk­stoffe sto­ßen mitt­ler­weile an ihre Leis­tungs­gren­zen. Im Focus der aktu­el­len For­schung steht der Ein­satz von GFK/Metall-Hybrid­werk­stof­fen, um z.B. im Wur­zel­be­reich oder für seg­men­tierte Blät­ter kon­struk­tive Ver­bes­se­run­gen für den Bol­zen­an­schluss zu erzie­len. Im Rah­men von Vor­ar­bei­ten konnte bereits das hohe werk­stoff­li­che Poten­zial der GFK/Metall­Hy­brid­werk­stoffe nach­ge­wie­sen wer­den. Neben der Mate­ri­al­paa­rung ist hier­für vor allem die Metall-Matrix-Anbin­dung ent­schei­dend. Gegen­wär­tig wer­den die Metall­la­gen für eine opti­male Anbin­dung in einem mehr­stu­fi­gen Sol-Gel-Pro­zess akti­viert. Die favo­ri­sierte Sol-Gel-Beschich­tung zeigt jedoch nur ein kur­zes Anwen­dungs­fens­ter. Im Rah­men der Mas­ter­ar­beit sol­len Kon­zepte zur Ver­län­ge­rung der Lager­zeit der Sol-Gel-Beschich­tung expe­ri­men­tell über­prüft und bewer­tet wer­den, ins­be­son­dere vor dem Hin­ter­grund einer indus­tri­el­len Nut­zung. Dar­über hin­aus soll das Poten­zial von alter­na­ti­ven Ober­flä­chen­vor­be­hand­lungs­ver­fah­ren (z.B. Laser­a­b­la­tion) ermit­telt wer­den.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Stu­dium der Werk­stoff- bzw. Mate­ri­al­wis­sen­schaf­ten, des Maschi­nen­baus, der Kunst­stoff­tech­nik, Fer­ti­gungs­tech­nik, der Luft- und Raum­fahrt­tech­nik oder ver­gleich­ba­rer Stu­di­en­gänge
  • theo­re­ti­sche und prak­ti­sche Kennt­nisse im Bereich Faser­ver­bund­werk­stoffe
  • Vor­teil­haft sind Kennt­nisse zu Ober­flä­chen­vor­be­hand­lungs­pro­zes­sen sowie Ober­flä­chen­cha­rak­te­ri­sie­rungs­me­tho­den und in der Poly­mer­che­mie
  • Inter­esse an prak­ti­schen Ver­su­chen sowie deren Vor­be­rei­tung und Durch­füh­rung
  • Fähig­keit zum sau­be­ren und genauen expe­ri­men­tel­len Arbei­ten und zur gewis­sen­haf­ten Ver­suchs­do­ku­men­ta­tion
  • Moti­va­tion und Eigen­in­itia­tive
  • Gute Deutsch- und Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift

Un­ser An­ge­bot:

In der Abschluss­ar­beit, die im Rah­men eines aktu­el­len For­schungs­pro­jek­tes mit Indus­trie­be­tei­li­gung erstellt wer­den soll, sind fol­gende Auf­ga­ben zu bear­bei­ten:
  • Lite­ra­tur­re­cher­che zur Ober­flä­chen­vor­be­hand­lung von Metall­la­gen (z.B. Sol-Gel, Laser­a­b­la­tion etc.).
  • Iden­ti­fi­zie­rung einer ein­fa­chen Test­pro­ze­dur, um die Wirk­sam­keit (Anbin­dung, Lager­fä­hig­keit) der Ober­flä­chen­vor­be­hand­lun­gen der Metall­la­gen zu bestim­men.
  • Fest­le­gung und Über­prü­fung von Para­me­tern/Maß­nah­men zur Ver­län­ge­rung der Lager­zeit der Ober­flä­chen­vor­be­hand­lun­gen auf Cou­pon­e­bene.
  • Über­prü­fung der Wirk­sam­keit der favo­ri­sier­ten Kon­zepte anhand von GFK/Metall-Hybrid­la­mi­na­ten (Her­stel­lung und mecha­ni­sche Tests).
  • Bewer­tung der neuen Kon­zepte hin­sicht­lich indus­tri­el­ler Pra­xis­taug­lich­keit.
Es besteht die Mög­lich­keit der Kom­bi­na­tion von einem Prak­ti­kum und Ihrer Mas­ter­ar­beit.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Freuen Sie sich auf einen Arbeit­ge­ber, der Ihr Enga­ge­ment zu schät­zen weiß und Ihre Ent­wick­lung durch viel­fäl­tige Qua­li­fi­zie­rungs- und Wei­ter­bil­dungs­mög­lich­kei­ten för­dert. Unser ein­zig­ar­ti­ges Arbeits­um­feld bie­tet Ihnen Gestal­tungs­frei­räume und eine unver­gleich­bare Infra­struk­tur, in der Sie Ihre Mis­sion ver­wirk­li­chen kön­nen. Ver­ein­bar­keit von Pri­vat­le­ben, Fami­lie und Beruf sowie Chan­cen­gleich­heit von Per­so­nen aller Geschlech­ter (m/w/d) sind wich­ti­ger Bestand­teil unse­rer Per­so­nal­po­li­tik. Bewer­bun­gen schwer­be­hin­der­ter Men­schen bevor­zu­gen wir bei fach­li­cher Eig­nung.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen zu die­ser Posi­tion mit der Kenn­zif­fer 44130 sowie zum Bewer­bungs­weg
fin­den Sie unter www.DLR.de/dlr/jobs.