Blätter-Navigation

Of­fer 213 out of 384 from 27/11/19, 14:05

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät III – Insti­tut für Bio­tech­no­lo­gie / FG Bio­ver­fah­rens­tech­nik

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (Post­Doc) (d/m/w) - 50 % Arbeits­zeit - Ent­gelt­gruppe E13 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Im Rah­men des BMBF-geför­der­ten Pro­jekts "Mikro­elek­tro­nik­sys­tem zur Zell­se­pa­ra­tion - Sepa­DiElo" sol­len Sys­teme zur dielek­tro­pho­re­ti­schen Zell­se­pa­ra­tion ent­wi­ckelt wer­den. Die inter­dis­zi­pli­nä­ren Arbei­ten erfol­gen im Joint Lab Bioelec­tro­nics der TU Ber­lin und des IHP Leib­niz-Insti­tut Frank­furt/Oder.

Die pro­jekt­spe­zi­fi­schen Auf­ga­ben beinhal­ten:
  • Mit­wir­kung bei Sys­tem­de­fi­ni­tion und Auf­bau eines mikro­flui­di­schen Zell­se­pa­ra­ti­ons­sys­tems auf elek­tro­ni­scher Basis für Anwen­dun­gen in der Bio­tech­no­lo­gie
  • Kon­struk­tion mit 3D-CAD-Soft­ware, Fer­ti­gung (u.a. mit 3D-Druck), bio­tech­no­lo­gi­sche Sys­tem­in­te­gra­tion, Inbe­trieb­nahme und Opti­mie­rung von Gesamt­sys­te­men für mikro­flui­di­sche Zell­se­pa­ra­ti­ons­ex­pe­ri­mente
  • Sys­tem­tests mit indus­tri­ell genutz­ten Mikro­or­ga­nis­men zur Unter­su­chung ihrer Sepa­rier­bar­keit bei Varia­tion der elek­tri­schen Para­me­ter, Kanal- und Elek­tro­den­geo­me­trie
  • Mit­wir­kung bei der Ent­wick­lung einer Ver­wer­tungs­per­spek­tive für ent­spre­chende Pro­dukte

Wei­tere Infor­ma­tio­nen: http://www.bioprocess.tu-berlin.de/menue/joint_lab_bioelectronics/research/dielectrophoresis/

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter, Diplom oder Äqui­va­lent) und Pro­mo­tion/PhD im Bereich der Bio­tech­no­lo­gie mit aus­ge­wie­se­nen mikro­bio­lo­gi­schen und inge­nieur­tech­ni­schen Schwer­punk­ten
  • Fähig­keit zur frucht­ba­ren Zusam­men­ar­beit mit einem inter­dis­zi­pli­nä­ren Pro­jekt­kon­sor­tium und zur selb­stän­di­gen Aus­füh­rung der For­schungs­auf­ga­ben
  • Nach­weis­lich gute Kennt­nisse zur Bio­elek­tro­nik und ihrem prak­ti­schen Ein­satz, Erfah­run­gen im Umgang mit mit CAD- oder EDA-Soft­ware sowie mit Mikro­flui­dik
  • Wün­schens­wert sind: Erfah­run­gen mit elek­tro­ni­scher Sen­so­rik bzw. Aktua­to­rik, prak­ti­sche Erfah­run­gen im Bereich Elek­tro­nik/Mikro­elek­tro­nik, Erfah­run­gen mit dielek­tro­pho­re­ti­schem Zell­hand­ling
Der*die Kan­di­dat*in sollte sich durch eine offene Kom­mu­ni­ka­ti­ons­weise und gute Sprach­kennt­nisse (Umgangs- und Fach­spra­che) in Deutsch und Eng­lisch aus­zeich­nen.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre Bewer­bung rich­ten Sie bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen (aus­sa­ge­kräf­ti­ges Anschrei­ben mit Lebens­lauf und Nach­wei­sen zur fach­li­chen Eig­nung wie Zeug­nis­sen, Teil­nah­me­be­schei­ni­gun­gen etc.) an die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin - Der Prä­si­dent - Fakul­tät III, Insti­tut für Bio­tech­no­lo­gie, FG Bio­ver­fah­rens­tech­nik, Prof. Dr. Neu­bauer, Sekr. ACK 24, Acker­straße 76, 13355 Ber­lin oder per E-Mail an peter.neubauer@tu-berlin.de und sabine.luehr-mueller@tu-berlin.de**.

Zur Wah­rung der Chan­cen­gleich­heit zwi­schen Frauen und Män­nern sind Bewer­bun­gen von Frauen mit der jewei­li­gen Qua­li­fi­ka­tion aus­drück­lich erwünscht. Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die TU Ber­lin schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit.

Aus Kos­ten­grün­den wer­den die Bewer­bungs­un­ter­la­gen nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie nur Kopien ein.