Blätter-Navigation

Of­fer 182 out of 379 from 28/11/19, 07:35

logo

Fraun­ho­fer IFAM Dres­den

Der Insti­tuts­teil Dres­den des Fraun­ho­fer-Insti­tuts für Fer­ti­gungs­tech­nik und Ange­wandte Mate­ri­al­for­schung IFAM mit der­zeit circa 100 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern ist spe­zia­li­siert auf die Erfor­schung und Ent­wick­lung von pul­ver­me­tall­ur­gi­schen Tech­no­lo­gien sowie Sin­ter- und Ver­bund­werk­stof­fen. Im Mit­tel­punkt ste­hen metal­li­sche Werk­stoffe für struk­tu­relle und funk­tio­nelle Anwen­dun­gen. Das For­schungs­spek­trum reicht von ange­wand­ter For­schung über Ent­wick­lungs­pro­jekte bis zu Pro­to­ty­pen zukünf­ti­ger Erzeug­nisse.

Diplom­ar­beit "Ent­wick­lung und Cha­rak­te­ri­sie­rung von Metall­hy­drid- Ver­bund­werk­stof­fen zur Was­ser­stoff­spei­che­rung"

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Die Spei­che­rung von Was­ser­stoff spielt bei der Rea­li­sie­rung einer H2-basier­ten Ener­gie­in­fra­struk­tur eine ent­schei­dende Rolle. Die Spei­che­rung des Was­ser­stoffs muss rever­si­bel, kos­ten­güns­tig und dyna­misch erfol­gen. Im Fokus die­ser Arbeit steht die Ent­wick­lung und Cha­rak­te­ri­sie­rung von Ver­bund­werk­stof­fen auf Basis einer hydrid­bil­den­den Über­gangs­me­tall­le­gie­rung und hoch­wär­me­leit­fä­hi­gen Zweit­pha­sen hin­sicht­lich der Eigen­schafts­än­de­run­gen wäh­rend des tech­ni­schen Ein­sat­zes (zykli­sche Be- und Ent­la­dung).

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Sie stu­die­ren Che­mie­in­ge­nieur­we­sen oder Werk­stoff­wis­sen­schaft und haben Inter­esse an dem auf­ge­zeig­ten, inter­es­san­ten Auf­ga­ben­ge­biet? Dann bewer­ben Sie sich bei uns!

Un­ser An­ge­bot:

Auf­ga­ben­stel­lung ist es, Metall­hy­drid-Ver­bund­werk­stoffe auf Basis von Über­gangs­me­tall­le­gie­run­gen in Kom­bi­na­tion mit Alu­mi­nium oder Kup­fer zu ent­wi­ckeln. Ver­än­de­run­gen, wie zum Bei­spiel die Gas- und Wär­me­transfer­ei­gen­schaf­ten oder die mecha­ni­schen Eigen­schaf­ten des Ver­bund­werk­stof­fes, sind vor und nach der Zyklie­rung zu cha­rak­te­ri­sie­ren und wesent­li­che Ein­fluss­fak­to­ren abzu­lei­ten. Zunächst soll eine pro­funde Lite­ra­tur­re­cher­che durch­ge­führt wer­den, um den aktu­el­len Stand der For­schung auf­zu­ar­bei­ten. Die Her­stel­lungs­pa­ra­me­ter und die Zusam­men­set­zung der Ver­bund­werk­stoffe sind dar­aus abzu­lei­ten. Für die anschlie­ßende Pro­ben­prä­pa­ra­tion und Mate­ri­al­cha­rak­te­ri­sie­rung steht ein umfang­rei­cher Park an Anla­gen­tech­nik und ana­ly­ti­schen Gerät­schaf­ten zur Ver­fü­gung. Aus den Ergeb­nis­sen sol­len etwaige Lösungs- bzw. Ver­bes­se­rungs­vor­schläge ent­wi­ckelt wer­den, um die Lang­zeit­sta­bi­li­tät der Ver­bund­werk­stoffe unter tech­ni­schen Ein­satz­be­din­gun­gen zu garan­tie­ren.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt ein­ge­stellt.
Wir wei­sen dar­auf hin, dass die gewählte Berufs­be­zeich­nung auch das dritte Geschlecht mit­ein­be­zieht.
Die Fraun­ho­fer-Gesell­schaft legt Wert auf eine geschlechts­un­ab­hän­gige beruf­li­che Gleich­stel­lung.