Blätter-Navigation

Of­fer 131 out of 320 from 10/05/19, 14:09

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Kraft­fahr­zeug­tech­nik

Das Fach­ge­biet Kraft­fahr­zeuge ist an der Fakul­tät V, Insti­tut für Land- und See­ver­kehr, ange­sie­delt und befin­det sich seit 1991 auf dem Gelände des Tech­no­lo­gie- und Inno­va­ti­ons­parks Ber­lin. Das Lehr­an­ge­bot umfasst neben den Grund­la­gen der Kraft­fahr­zeug­tech­nik auch die The­men­be­rei­che Fahr­zeug­dy­na­mik, Fahr­ver­su­che und Simu­la­tion, Fah­rer­as­sis­tenz­sys­teme, Fahr­zeug­me­cha­tro­nik sowie Fahr­zeug­si­cher­heit. For­schungs­schwer­punkte sind neben der Elek­tro­mo­bi­li­tät (Betriebs­stra­te­gien, Opti­mie­rung der Elek­tri­fi­zie­rung von Fahr­zeug­flot­ten), der Fahr­zeug­si­cher­heit (Kin­der­schutz­sys­teme, Kom­pa­ti­bi­li­tät), der mecha­tro­ni­schen Ent­wick­lung in der Fahr­zeug­tech­nik (Opti­mie­rung der vir­tu­el­len Metho­den in der frü­hen Phase) auch die Fah­rersas­sis­tenz (koope­ra­ti­ves und auto­no­mes Fah­ren, Auto­ma­ti­sie­rung). Das Fach­ge­biet ist mit Ver­suchs­fahr­zeu­gen, einer Crash­an­lage sowie Prüf­stän­den aus­ge­stat­tet.

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (d/m/w)

DFG-For­schungs­pro­jekt

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Durch­füh­rung eines DFG-For­schungs­pro­jek­tes im Bereich Auto­no­mes Fah­ren in Zusam­men­ar­beit mit der Cha­rité – Uni­ver­si­täts­me­di­zin Ber­lin. Im Rah­men des Pro­jek­tes soll der Ein­fluss des fahr­dy­na­mi­schen Ver­hal­tens auf die Kine­to­se­nei­gung (Rei­se­krank­heit) von Insas­sen auto­nom fah­ren­der Fahr­zeuge unter­sucht wer­den. Es sol­len Ansätze ent­wi­ckelt wer­den, mit denen durch Video­da­ten der Mimik Gesichts­merk­male erkannt wer­den, die auf eine Kine­tose des Fahr­zeug­insas­sen hin­wei­sen, und es soll ein nume­ri­sches Kine­to­se­mo­dell ent­wi­ckelt wer­den, das für Kine­tose ver­mei­dende Fahr­stra­te­gien ein­ge­setzt wer­den kann. Hierzu soll auch eine stu­den­ti­sche Hilfs­kraft betreut und ange­lei­tet wer­den. Fol­gende Teil­auf­ga­ben sol­len bear­bei­tet wer­den: Auf­bau eines Ver­suchs­fahr­zeu­ges für die Durch­füh­rung von Pro­ban­den­stu­dien, Auf­bau eines mecha­tro­ni­schen Motion-Seats, Ent­wick­lung eines KI-basier­ten Bild­ver­ar­bei­tungs­al­go­rith­mus, Beglei­tung der Pro­band*innen­stu­dien, Ent­wick­lung und Vali­die­rung eines nume­ri­schen Kine­to­se­mo­dells.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter, Diplom oder Äqui­va­lent) der Fahr­zeug­tech­nik, Mecha­tro­nik, Rege­lungs­tech­nik, Elek­tro­tech­nik o. Ä.
  • sehr gute Kennt­nisse in der Rege­lungs­tech­nik, Model­lie­rung und Simu­la­tion mit MAT­LAB/Simu­link sowie in der Pro­gram­mie­rung erfor­der­lich
  • Erfah­run­gen in der Pro­jekt­ar­beit sind von Vor­teil
  • eine sehr gute Aus­drucks­weise in schriftl. und mündl. Deutsch sowie gute Eng­lisch­kennt­nisse wer­den vor­aus­ge­setzt

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre schrift­li­che Bewer­bung rich­ten Sie bitte vor­zugs­weise per E-Mail in einer PDF-Datei unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen an steffen.mueller@tu-berlin.de oder an die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin - Der Prä­si­dent - Fakul­tät V, Insti­tut für Land- und See­ver­kehr, FG Kraft­fahr­zeuge, Prof. Dr. Stef­fen Mül­ler, Sekr. TIB 13, Gus­tav-Meyer-Allee 25, 13355 Ber­lin.

Zur Wah­rung der Chan­cen­gleich­heit zwi­schen Frauen und Män­nern sind Bewer­bun­gen von Frauen mit der jewei­li­gen Qua­li­fi­ka­tion aus­drück­lich erwünscht. Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die TU Ber­lin schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit.
Aus Kos­ten­grün­den wer­den die Bewer­bungs­un­ter­la­gen nicht zurück­ge­sandt. Bitte rei­chen Sie nur
Kopien ein.