Blätter-Navigation

Of­fer 296 out of 344 from 21/03/19, 12:09

logo

Fraun­ho­fer-Insti­tut für Kera­mi­sche Tech­no­lo­gien und Sys­teme IKTS

Das Fraun­ho­fer Insti­tut für Kera­mi­sche Tech­no­lo­gien und Sys­teme IKTS ist eines von 72 Insti­tu­ten und Ein­rich­tun­gen der Fraun­ho­fer-Gesell­schaft in Deutsch­land mit rund 25.000 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern und betreibt anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung für Hoch­leis­tungs­ke­ra­mik. Die drei Stand­orte in Dres­den und Herms­dorf (Thü­rin­gen) for­men das größte Kera­mik­for­schungs­in­sti­tut Euro­pas. Als For­schungs- und Tech­no­lo­gie­dienst­leis­ter ent­wi­ckeln wir moderne kera­mi­sche Hoch­leis­tungs­werk­stoffe, indus­trie­re­le­vante Her­stel­lungs­ver­fah­ren sowie pro­to­ty­pi­sche Bau­teile und Sys­teme in voll­stän­di­gen Fer­ti­gungs­li­nien bis in den Pilot­maß­stab. Dar­über hin­aus umfasst das Port­fo­lio die Kom­pe­ten­zen Werk­stoff­dia­gnose und -prü­fung.

In der Gruppe „Dick­schicht­tech­nik und funk­tio­nel­ler Druck“ des Fraun­ho­fer IKTS wer­den Pas­ten für die Erzeu­gung von funk­tio­nel­len Schich­ten auf kera­mi­schen Sub­stra­ten ent­wi­ckelt. Die Grund­lage für die gezielte Ent­wick­lung von Dick­schicht­pas­ten ist die Kennt­nis über die ein­ge­setz­ten Werk­stoffe und Tech­no­lo­gien zur Pas­ten­ent­wick­lung und -her­stel­lung. Der Pro­zess der Pas­ten­ent­wick­lung beginnt mit der Aus­wahl pul­ver­för­mi­ger Roh­stoffe, die mit Hilfe ver­schie­de­ner Tech­no­lo­gien zu Pas­ten ver­ar­bei­tet wer­den. Die Abschei­dung der Pas­ten erfolgt bei­spiels­weise mit­tels Sieb­druck. Durch den anschlie­ßen­den Ein­brand bil­den sich funk­tio­nelle Schich­ten, die zum Bei­spiel in elek­tro­ni­schen Schal­tun­gen als Wider­stand, Lei­ter oder Abde­ckung fun­gie­ren.

Stu­den­ti­sche Hilfs­kraft oder Prak­ti­kum im Bereich "Dick­schicht­tech­nik und funk­tio­nel­ler Druck"

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Die Para­me­ter wäh­rend der Pro­zes­sie­rung, wie Tem­pe­ra­tur­re­gime, Lager- und Mess­be­din­gun­gen sowie die ein­ge­setz­ten Her­stel­lungs­tech­no­lo­gien spie­len dabei eine wesent­li­che Rolle für die fina­len Eigen­schaf­ten der Schich­ten. Im Rah­men der Arbeit sol­len wich­tige Ein­fluss­fak­to­ren auf die Gefü­ge­aus­bil­dung, wie bei­spiels­weise elek­tri­sche und mecha­ni­sche Eigen­schaf­ten von Leit- und Wider­stands­schich­ten iden­ti­fi­ziert wer­den. Dazu sind im Ein­zel­nen fol­gende Punkte zu bear­bei­ten:

  • Erar­bei­tung von Ver­suchs­plä­nen
  • Nut­zung sta­tis­ti­scher Ver­suchs­pla­nung zur Iden­ti­fi­zie­rung signi­fi­kan­ter Ein­fluss­grö­ßen
  • Selbst­stän­dige Her­stel­lung von Pro­ben und Durch­füh­rung der geplan­ten Ver­su­che
  • Aus­wer­tung und Prä­sen­ta­tion der Ergeb­nisse

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Stu­dent der Werk­stoff­wis­sen­schaft, Ver­fah­rens­tech­nik, Che­mie, Che­mie­in­ge­nieur­we­sen oder Ver­gleich­ba­res
  • Inter­esse an expe­ri­men­tel­ler Arbeit und wis­sen­schaft­li­chen Fra­ge­stel­lun­gen
  • Team­fä­hig­keit und eigen­ver­ant­wort­li­ches Arbei­ten

Un­ser An­ge­bot:

Sie haben die Gele­gen­heit, in einem Team jun­ger For­scher an aktu­el­len wis­sen­schaft­li­chen Fra­ge­stel­lun­gen in einer offe­nen, krea­ti­ven Arbeits­at­mo­sphäre mit­zu­ar­bei­ten.

Die Arbeit bie­tet sich als Abschluss- und Bele­g­ar­beit, als Tätig­keit im Rah­men eines Pra­xis­se­mes­ters oder als stu­den­ti­sche Hilfs­tä­tig­keit an.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Haben wir Ihr Inter­esse geweckt? Dann bewer­ben Sie sich noch heute über den But­ton "Bewer­ben". Passt die Stelle nicht zu Ihrem Pro­fil? Fin­den Sie wei­tere span­nende Stel­len­an­ge­bote auf unse­rer Kar­rie­re­seite https://www.ikts.fraunhofer.de/de/career.html.