Blätter-Navigation

Of­fer 71 out of 229 from 16/06/17, 10:26

logo

Fraun­ho­fer Insti­tut für Pho­to­ni­sche Mikro­sys­teme

Das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Pho­to­ni­sche Mikro­sys­teme ist eines von 60 Insti­tu­ten der Fraun­ho­fer-Gesell­schaft, einer der füh­ren­den Orga­ni­sa­tio­nen für ange­wandte For­schung in Europa.

PRAK­TI­KUM ZUM THEMA: KON­ZI­PIE­RUNG UND IMPLE­MEN­TIE­RUNG EINES LINUX KER­NEL­TREI­BERS FÜR CAN-FD-IP-CORES (IPMS-2017-51)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Das Fraun­ho­fer IPMS ist bekannt für seine LIN-, CAN-, CAN-FD, und Auto­mo­tive-Ether­net-IP-Cores die unter ande­rem im Auto­mo­bil­sek­tor Anwen­dung fin­den. Diese kön­nen in FPGAs bzw. ASICs genutzt wer­den. Einer der Cores setzt das CAN/CAN-FD Bus­pro­to­koll um. Moderne Sys­tem-On-Chip-Pro­zes­so­ren bie­ten auf ein­fa­che Weise die Mög­lich­keit moderne Betriebs­sys­teme wie Linux auf einem ARM-Pro­zes­sor­kern lau­fen zu las­sen und die Funk­tio­na­li­tät durch hard­ware­nahe Beschrei­bung im FPGA zu erwei­tern. Um die eigene Hard­ware-Logik vom Betriebs­sys­tem aus zu nut­zen, sind Trei­ber erfor­der­lich. Für Linux gibt es bereits die Schnitt­stelle Socket-CAN, die genutzt wer­den kann und um die Low-Level-Trei­ber­funk­tio­na­li­tät für IPMS-Cores erwei­tert wer­den muss.

Ihre Auf­ga­ben:

  • Ein­ar­bei­tung in die The­men­ge­biete CAN-FD und Linux-Trei­ber­ent­wick­lung
  • Lite­ra­tur­re­cher­che
  • Erar­bei­tung eines Kon­zepts für einen Ker­nel-Trei­ber auf Basis der Socket-CAN-Schnitt­stelle
  • Inbe­trieb­nahme einer Ziel­hard­ware (FPGA-Board mit Zynq-7000 oder Cyclone V SoC)
  • Ent­wick­lung des Ker­nel­trei­bers für den IPMS-IP-Core für Linux
  • Umset­zung und Test der Trei­ber auf der Ziel­platt­form
  • Test der Hard­ware inner­halb der Test­um­ge­bung des Fraun­ho­fer IPMS
  • Doku­men­ta­tion von Ergeb­nis­sen

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Stu­dium der Elek­tro­tech­nik oder Infor­ma­tik (Uni/FH)
  • Solide Kennt­nisse in der Pro­gram­mier­spra­che C sowie mit dem Linux-Betriebs­sys­tem
  • Erfah­rung mit der Ent­wick­lung von Ker­nel-Trei­bern für Linux
  • Erfah­run­gen mit hard­ware­na­her Pro­gram­mie­rung
  • Selb­stän­dige und struk­tu­rierte Arbeits­weise
  • gute deut­sche und eng­li­sche Sprach­kennt­nisse in Wort und Schrift

Un­ser An­ge­bot:

Wir bie­ten Ihnen ein span­nen­des Thema und indi­vi­du­elle Betreu­ung bei der Ers­tel­lung Ihrer Abschluss­ar­beit durch erfah­rene Mit­ar­bei­tende. Auf Sie war­tet ein moti­vier­tes und dyna­mi­sches Team in einer sehr gut aus­ge­stat­te­ten For­schungs- und Ent­wick­lungs­land­schaft. Zudem bie­ten wir Ihnen gute Per­spek­ti­ven für Ihren ansch­lie­ßen­den Kar­rie­re­weg. Ob Pro­mo­tion oder der Beginn Ihrer wis­sen­schaft­li­chen Kar­riere als Nach­wuchs­wis­sen­schaft­le­rin bzw. Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler am IPMS.
Wir unter­stüt­zen Sie dabei!

Die Ver­gü­tung rich­tet sich nach den Richt­li­nien des Bun­des über Prak­ti­kan­ten­ver­gü­tun­gen.
Fraun­ho­fer ist die größte Orga­ni­sa­tion für anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung in Europa. Unsere For­schungs­fel­der rich­ten sich nach den Bedürf­nis­sen der Men­schen: Gesund­heit, Sicher­heit, Kom­mu­ni­ka­tion, Mobi­li­tät, Ener­gie und Umwelt. Wir sind krea­tiv, wir ges­tal­ten Tech­nik, wir ent­wer­fen Pro­dukte, wir ver­bes­sern Ver­fah­ren, wir eröff­nen neue Wege.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Wir freuen uns ins­be­son­dere über die Bewer­bun­gen von moti­vier­ten Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten. Bitte sen­den Sie uns Ihre voll­stän­di­gen und aus­sa­ge­kräf­ti­gen Bewer­bungs­un­ter­la­gen aus­schließ­lich online über fol­gen­den Link. http://www.ipms.fraunhofer.de