Blätter-Navigation

An­ge­bot 208 von 367 vom 09.01.2020, 00:00

logo

Ernst-Abbe-Hoch­schule Jena

Die 1991 gegrün­dete Ernst-Abbe-Hoch­schule (EAH) Jena bie­tet attrak­tive Bache­lor- und Mas­ter­stu­di­en­gänge mit einer hohen Pra­xis­ori­en­tie­rung in den Sozial- und Gesund­heits­wis­sen­schaf­ten, der Betriebs­wirt­schaft und den Inge­nieur­wis­sen­schaf­ten an.
Unsere ca. 4.500 Stu­die­ren­den kom­men aus dem gesam­ten Bun­des­ge­biet und dem Aus­land.
Der Cam­pus besteht aus denk­mal­ge­schütz­ten Indus­trie­ge­bäu­den, die über eine her­vor­ra­gende tech­ni­sche und moderne Aus­stat­tung ver­fü­gen. Die Hoch­schule liegt in unmit­tel­ba­rer Nähe zur Carl Zeiss AG, zu SCHOTT in Jena sowie zu Insti­tu­ten der Max-Planck-Gesell­schaft, der Fraun­ho­fer-Gesell­schaft und der Leib­niz-Gemein­schaft.

Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter/ wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin (m/w/d)

ab sofort im Fach­be­reich Sci­Tec (50% Stelle) befris­tet bis 30.06.2022 in der For­scher­gruppe „Micro­Dot“ zu beset­zen.
Ent­gelt: bis E 13 TV-L | Kenn­zif­fer: WiMi 13/19

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

  • wis­sen­schaft­li­che und tech­no­lo­gi­sche Mit­ar­beit im Pro­jekt­vor­ha­ben „Micro­Dot – Mikro­struk­tu­rierte und opti­sche Werk­zeuge zur Pro­zess­kon­trolle für die indus­tri­elle Dotie­rung von höchst­ef­fi­zi­en­ten Leis­tungs­halb­lei­ter­bau­ele­men­ten“
  • Kon­zep­tion / Durch­füh­rung / Unter­stüt­zung von Ionen-Bestrah­lungs­ex­pe­ri­men­ten am Helm­holtz­zen­trum Dres­den-Ros­sen­dorf
  • Nass­che­mi­sche Pro­zes­sie­rung, phy­si­ka­li­sche Cha­rak­te­ri­sie­rung und Aus­wer­tung von Ver­suchs­rei­hen
  • Simu­la­tion von Ionen­be­strah­lungs­ef­fek­ten
  • Eva­lu­ie­rung des Anwen­dungs­po­ten­ti­als für opti­sche Appli­ka­tion

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Sehr guter bis guter Hoch­schul­ab­schluss (Mas­ter, Diplom) in Werk­stoff­tech­nik, Mikro­sys­tem­tech­nik, Phy­si­ka­li­sche Tech­nik, Che­mie oder ver­gleich­bare Fach­rich­tung
  • Kennt­nisse Poly­mer- und Halb­lei­ter­ma­te­ria­lien
  • Kennt­nisse über die Anwen­dun­gen von Ionen­im­plan­ta­tion
  • Prak­ti­sche Labor­er­fah­rung
  • Erfah­rung bei der Anwen­dung phy­si­ka­li­scher Ana­ly­se­me­tho­den (z.B. REM, Dek­tak, Mikro­sko­pie, Spek­tral­ana­lyse etc.)
  • Fähig­keit zur wis­sen­schaft­li­chen Arbeit mit prä­zi­sem Schreib- und Prä­sen­ta­ti­ons­stil in Deutsch und Eng­lisch

Gesucht wer­den Bewer­ber/Bewer­be­rin­nen, die bereit und in der Lage sind, inter­dis­zi­pli­när und ergeb­nis­ori­en­tiert zu arbei­ten, krea­tiv mit­zu­den­ken sowie ein hohes Maß an Eigen­in­itia­tive sowie Ein­satz­be­reit­schaft zei­gen und Inter­esse haben, sich wis­sen­schaft­lich wei­ter zu qua­li­fi­zie­ren.

Un­ser An­ge­bot:

Die Stelle bie­tet grund­sätz­lich die Mög­lich­keit der wis­sen­schaft­li­chen Wei­ter­qua­li­fi­ka­tion mit dem Ziel der Pro­mo­tion.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Es gel­ten die ein­schlä­gi­gen Bestim­mun­gen zur Beschäf­ti­gung im öffent­li­chen Dienst. Die Ernst-Abbe-Hoch­schule Jena begrüßt die Bewer­bung qua­li­fi­zier­ter Frauen und stellt Schwer­be­hin­derte bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt ein.

Ihre voll­stän­di­gen Bewer­bungs­un­ter­la­gen rich­ten Sie bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer bis zum 31.01.2020 an den

Kanz­ler der Ernst-Abbe-Hoch­schule Jena
Carl-Zeiss-Pro­me­nade 2
07745 Jena

Bei Fra­gen zu den Inhal­ten der Stelle kön­nen Sie sich gerne vorab an Prof. Dr. Michael Rüb (michael.rueb@eah-jena.de) wen­den.

Kon­takt­adresse der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten: gleichstellungsbeauftragte@eah-jena.de

_______________________________________________________________________________________________
Hin­weis zum Daten­schutz:
Mit der Ein­gabe Ihrer Bewer­bung stim­men Sie der Ver­ar­bei­tung Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten im Rah­men und zur Durch­füh­rung des Bewer­bungs­ver­fah­rens zu. Diese Ein­wil­li­gung kann jeder­zeit ohne Angabe von Grün­den gegen­über o. g. Stelle(n) schrift­lich oder elek­tro­nisch wider­ru­fen wer­den. Bitte beach­ten Sie, dass ein Wider­ruf der Ein­wil­li­gung u. U. dazu führt, dass die Bewer­bung im lau­fen­den Ver­fah­ren nicht mehr berück­sich­tigt wer­den kann.