Blätter-Navigation

An­ge­bot 329 von 363 vom 15.10.2019, 11:06

logologo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dres­den - Fakul­tät Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten

Die TU Dres­den ist eine der elf Exzel­len­z­u­ni­ver­sitä­ten Deut­sch­lands. Als Voll­u­ni­ver­sität mit brei­tem Fächer­spek­trum zählt sie zu den for­schungs­s­tärks­ten Hoch­schu­len. Aus­tau­sch und Koope­ra­tion zwi­schen den Wis­sen­schaf­ten, mit Wirt­schaft und Gesell­schaft sind dafür die Grund­lage. Ziel ist es, im Wett­be­werb der Uni­ver­sitä­ten auch in Zukunft Spit­zen­plätze zu bele­gen. Daran und am Erfolg beim Trans­fer von Grund­la­gen­wis­sen und For­schung­s­er­geb­nis­sen mes­sen wir unsere Leis­tun­gen in Lehre, Stu­dium, For­schung und Wei­ter­bil­dung. Wis­sen schafft Brü­cken. Seit 1828.

Pro­fes­sur (W2) für Wirt­schafts­in­for­ma­tik, ins­be­son­dere Intel­li­gente Sys­teme und Dienste (mit Ten­ure- Track auf W2)

Im Rah­men des Bund-Län­der-Pro­gramms zur För­de­rung des wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuch­ses (Ten­ure-Track-Pro­gramm) ist an der Fakul­tät Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten spä­tes­tens zum 01.10.2020 die Pro­fes­sur (W2) für Wirt­schafts­in­for­ma­tik, ins­be­son­dere Intel­li­gente Sys­teme
und Dienste (mit Ten­ure- Track auf W2)
zunächst für sechs Jahre zu beset­zen. Spä­tes­tens im fünf­ten Jahr wird eine Ten­ure-Eva­lua­tion durch eine fakul­tä­ten- und berei­che­über­grei­fende Kom­mis­sion durch­ge­führt, nach deren posi­ti­vem Ergeb­nis die Beru­fung auf eine unbe­fris­tete Pro­fes­sur (W2) für Wirt­schafts­in­for­ma­tik, ins­be­son­dere Intel­li­gente Sys­teme und Dienste vor­ge­nom­men wird. Grund­lage des Eva­lua­ti­ons­ver­fah­rens sind zu Dienst­an­tritt ein­ver­nehm­lich fest­ge­legte Eva­lua­ti­ons­kri­te­rien. Wesent­li­che Leis­tungs­kri­te­rien sind der wis­sen­schaft­li­che Erfolg in Form ein­schlä­gi­ger und qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ger Publi­ka­tio­nen, die Ein­wer­bung von For­schungs­mit­teln sowie die ent­spre­chende Pro­jekt­lei­tung, Enga­ge­ment und Erfolg in der Lehre sowie in der Nach­wuchs­för­de­rung, die Ver­net­zung in der wis­sen­schaft­li­chen Gemein­schaft sowie der beson­dere Ein­satz in der aka­de­mi­schen Selbst­ver­wal­tung.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Wäh­rend der befris­te­ten Pro­fes­sur hat die Inha­be­rin/der Inha­ber nach­zu­wei­sen, dass sie/er befä­higt ist, die Anfor­de­run­gen in Lehre und For­schung auf dem Beru­fungs­ge­biet voll­stän­dig zu erfül­len. Sie/Er soll das Fach­ge­biet in For­schung und Lehre ver­tre­ten und sich an der aka­de­mi­schen Selbst­ver­wal­tung der Uni­ver­si­tät betei­li­gen. Das Lehr­an­ge­bot in Wirt­schafts­in­for­ma­tik ist in den Bache­lor-, Mas­ter- und Diplom­stu­di­en­gän­gen der Fakul­tät Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten zu erbrin­gen. Die Bereit­schaft zur akti­ven Zusam­men­ar­beit inner­halb der Fakul­tät und zur inter­dis­zi­pli­nä­ren Koope­ra­tion inner­halb der Uni­ver­si­tät wird vor­aus­ge­setzt. Erwar­tet wird zudem die Ein­wer­bung von Dritt­mit­teln.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Die Bewer­be­rin/Der Bewer­ber soll über eine exzel­lente ein­schlä­gige Pro­mo­tion in Wirt­schafts­in­for­ma­tik (WI) oder Infor­ma­tion Sys­tems (IS) mit einem fach­li­chen Hin­ter­grund in Advan­ced Ana­ly­tics, d.h. Ana­ly­tics ein­schließ­lich Maschi­nel­lem Ler­nen und ande­rer KI-basier­ter Tech­ni­ken) und zusätz­li­che her­aus­ra­gende wis­sen­schaft­li­che Leis­tun­gen in der Wirt­schafts­in­for­ma­tik ver­fü­gen, die durch Prä­sen­ta­tion von For­schungs­er­geb­nis­sen auf hoch­ran­gin­gen inter­na­tio­na­len Tagun­gen und Publi­ka­tio­nen in ent­spre­chen­den inter­na­tio­na­len Fach­zeit­schrif­ten und Pro­cee­dings nach­ge­wie­sen wer­den. Gemäß dem Pro­fil der Fakul­tät und der Fach­gruppe Wirt­schafts­in­for­ma­tik ist eine anwen­dungs­be­zo­gene gestal­tungs­ori­en­tierte For­schungs­aus­rich­tung mit dem Poten­zial zur Theo­rie­bil­dung (i.S.v. Design Theo­rien) vor­ge­se­hen. Empi­ri­sche For­schung, sofern sie sich in WI/IS ver­or­ten lässt, wird auch begrüßt. Erwünscht ist ein For­schungs­pro­fil mit einem Schwer­punkt in der Gestal­tung der "nächs­ten Genera­tion" intel­li­gen­ter Appli­ka­tio­nen, auto­no­mer Sys­teme und ent­spre­chen­der Dienste sowie deren Inte­gra­tion in das sozio­tech­ni­sche Gefüge von Unter­neh­men. Diese Sys­teme und Dienste nut­zen Tech­ni­ken aus dem Gebiet der Advan­ced Ana­ly­tics sowie der künst­li­chen Intel­li­genz und ver­wer­ten große Men­gen ver­füg­ba­rer Daten mit dem Ziel, klas­si­sche Geschäfts­mo­delle fun­da­men­tal zu trans­for­mie­ren. Eine zusätz­li­che domä­nen­spe­zi­fi­sche Schwer­punkt­set­zung in einem Gebiet, das einer der Pro­fil­li­nien der TU Dres­den zuge­ord­net wer­den kann, und vor­zugs­weise auf Pra­xis­ko­ope­ra­tio­nen beruht, ist von Vor­teil. Erfah­run­gen in der Dritt­mit­tel­ein­wer­bung und ent­spre­chen­den For­schungs­pro­jekt­lei­tung wer­den erwar­tet. Gute didak­ti­sche Fähig­kei­ten und Lehr­er­fah­run­gen wer­den ebenso vor­aus­ge­setzt wie die Bereit­schaft und Fähig­keit, Ver­an­stal­tun­gen in eng­li­scher Spra­che anzu­bie­ten. Auch Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber ohne deut­sche Sprach­kennt­nisse sind will­kom­men. In die­sem Fall wird erwar­tet, dass die Stel­len­in­ha­be­rin/der Stel­len­in­ha­ber inner­halb von zwei Jah­ren nach Beru­fung hin­rei­chende Deutsch-kennt­nisse für die Über­nahme von Lehr- und Selbst­ver­wal­tungs­auf­ga­ben erwirbt. Die Pro­fes­sur rich­tet sich an her­aus­ra­gende Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler in einer sehr frü­hen Phase ihrer wis­sen­schaft­li­chen Lauf­bahn. Neben der Erfül­lung der Beru­fungs­vor­aus­set­zun­gen nach § 58 SächsHSFG sollte eine junge Post­doc-Phase nach­ge­wie­sen wer­den kön­nen.

Un­ser An­ge­bot:

Die TU Dres­den unter­stützt die Ten­ure-Track-Pro­fes­so­rin­nen und –Pro­fes­so­ren durch ein spe­zi­ell auf ihre Bedürf­nisse zuge­schnit­te­nes Pro­gramm. Mit Men­to­rings, ver­schie­de­nen Coa­chings, beson­de­ren Wei­ter­bil­dungs- und Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­ten erfolgt eine über die Lauf­zeit der befris­te­ten Pro­fes­sur andau­ernde tat­kräf­tige pro­fes­sio­nelle Beglei­tung und Unter­stüt­zung.

Für wei­tere Fra­gen steht Ihnen die Vor­sit­zende der Beru­fungs­kom­mis­sion, Frau Prof. Dr. Susanne Strah­rin­ger, Tel. +49 351 463-37154; E-Mail: susanne.strahringer@tu-dresden.de zur Ver­fü­gung.

Die TU Dres­den ist bestrebt, den Anteil der Pro­fes­so­rin­nen zu erhö­hen und ermu­tigt Frauen aus-drück­lich, sich zu bewer­ben. Auch die Bewer­bun­gen schwer­be­hin­der­ter Men­schen sind beson­ders will­kom­men. Die Uni­ver­si­tät ist eine zer­ti­fi­zierte fami­li­en­ge­rechte Hoch­schule und ver­fügt über einen Dual Career Ser­vice. Soll­ten Sie zu die­sen oder ver­wand­ten The­men Fra­gen haben, ste­hen Ihnen der Gleich­stel­lungs­be­auf­tragte der Fakul­tät Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten (Herr Marko Ott, +49 351 463-32629) sowie die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung (Herr Roberto Lemm­rich, Tel.: +49 351 463-33175) gern zum Gespräch zur Ver­fü­gung.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre Bewer­bung sen­den Sie bitte mit tabel­la­ri­schem Lebens­lauf, Dar­stel­lung des wis­sen­schaft­li­chen Wer­de­gangs, Liste der wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten, Ver­zeich­nis der Lehr­ver­an­stal­tun­gen und Dritt­mit­tel­pro­jekte, Lehr­eva­lua­ti­ons­er­geb­nis­sen (bevor­zugt der letz­ten drei Jahre), einem Kon­zept zu Ihrer zukünf­ti­gen For­schung und Ihren Lehr­in­ter­es­sen sowie der Urkunde über den höchs­ten aka­de­mi­schen Grad in ein­fa­cher Aus­fer­ti­gung bis zum 21.11.2019 (es gilt der Post­stem­pel der ZPS der TU Dres­den) an: TU Dres­den, Dekan der Fakul­tät Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten, Herrn Prof. Dr. rer. pol. Schef­c­zyk, Helm­holtz­str. 10, 01069 Dres­den sowie in elek­tro­ni­scher Form über das Secu­re­Mail Por­tal der TU Dres­den, https://securemail.tu-dresden.de an dekanat.ww@tu-dresden.de.

Hin­weis zum Daten­schutz: Wel­che Rechte Sie haben und zu wel­chem Zweck Ihre Daten ver­ar­bei­tet wer­den sowie wei­tere Infor­ma­tio­nen zum Daten­schutz haben wir auf der Web­seite https://tu-dresden.de/karriere/datenschutzhinweis für Sie zur Ver­fü­gung gestellt.