Blätter-Navigation

An­ge­bot 138 von 389 vom 04.09.2019, 14:27

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät III - Insti­tut für Pro­zess- und Ver­fah­rens­tech­nik / FG Ver­fah­rens­tech­nik

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (d/m/w) - Ent­gelt­gruppe 13 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len

Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ist ggf. mög­lich

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Mit­ar­beit im DFG-Pro­jekt "Ver­mi­schung von Flui­den mit vis­ko­elas­ti­schen Fließ­ei­gen­schaf­ten in Rühr­kes­seln": Die Aus­wir­kun­gen elas­ti­scher Fließ­ei­gen­schaf­ten von Flüs­sig­kei­ten auf Rühr­pro­zesse blei­ben aus Man­gel an grund­le­gen­dem Ver­ständ­nis phy­si­ka­li­scher Zusam­men­hänge, an expe­ri­men­tel­len Daten sowie auf­grund mathe­ma­tisch kom­ple­xer Stoff­mo­delle auch heute noch in Wis­sen­schaft und Indus­trie meist unbe­ach­tet. Das Pro­jekt zielt dar­auf ab, dies durch Schaf­fung einer expe­ri­men­tel­len Daten­ba­sis sowie durch die Ent­wick­lung bis­lang feh­len­der nume­ri­scher Werk­zeuge (CFD) zu ändern. In den expe­ri­men­tel­len Unter­su­chun­gen wer­den Zusam­men­hänge zwi­schen Strö­mungs­fel­dern, Leis­tungs­ein­trä­gen, Misch­zei­ten und rheo­lo­gi­schen Stoff- sowie geo­me­tri­schen Para­me­tern bestimmt. Die Mes­sun­gen erfol­gen u. a. mit Rota­ti­ons- und Dehn­vis­ko­si­me­tern sowie unter Ein­satz laser-opti­scher Mess­me­tho­den (Par­ti­cle-Image-Velo­ci­me­try sowie pla­nare laser-indu­zierte Fluo­res­zenz). Die Mess­da­ten bil­den abschlie­ßend die Grund­lage zur Vali­die­rung der neu zu ent­wi­ckeln­den nume­ri­schen Tools. Mög­lich­keit zur Pro­mo­tion ist gege­ben.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter, Diplom oder Äqui­va­lent) in Ver­fah­rens­tech­nik oder einer eng ver­wand­ten Inge­nieur­wis­sen­schaft mit einem Schwer­punkt Flu­id­dy­na­mik mit sehr gutem Abschluss. Eng­li­sche Sprach­kennt­nisse wer­den wegen des inter­na­tio­na­len Fach­ge­biets vor­aus­ge­setzt. Bevor­zugt wer­den Bewer­ber*innen, die über prak­ti­sche Erfah­run­gen mit nume­ri­schen Metho­den, mess­tech­ni­schen Ver­fah­ren zur Bestim­mung rheo­lo­gi­scher Eigen­schaf­ten nicht-New­ton­scher Flüs­sig­kei­ten und laser-opti­schen Mess­me­tho­den ver­fü­gen sowie fun­dierte Pro­gram­mier­kennt­nisse vor­wei­sen kön­nen.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre schrift­li­che Bewer­bung rich­ten Sie bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen an die Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Der Prä­si­dent - Fakultät III, Institut für Prozess- und Verfahrenstechnik, FG Verfahrenstechnik, Prof. Dr.-Ing. M. Kraume, Sekr. FH 6-1, Fraunhoferstr. 33-36, 10587 Berlin oder per E-Mail an sekretariat.vt@tu-berlin.de.

Zur Wahrung der Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern sind Bewerbungen von Frauen mit der jeweiligen Qualifikation ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die TU Berlin schätzt die Vielfalt ihrer Mitglieder und verfolgt die Ziele der Chancengleichheit.

Aus Kostengründen werden die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt.
Bitte reichen Sie nur Kopien ein.