Blätter-Navigation

An­ge­bot 214 von 312 vom 25.06.2019, 06:15

logologo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dres­den - Fakul­tät Elek­tro­tech­nik und Infor­ma­ti­ons­tech­nik, Insti­tut für Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­nik, Pro­fes­sur für Pro­zess­leit­tech­nik

Die TU Dres­den ist eine der elf Exzel­len­z­u­ni­ver­sitä­ten Deut­sch­lands. Als Voll­u­ni­ver­sität mit brei­tem Fächer­spek­trum zählt sie zu den for­schungs­s­tärks­ten Hoch­schu­len. Aus­tau­sch und Koope­ra­tion zwi­schen den Wis­sen­schaf­ten, mit Wirt­schaft und Gesell­schaft sind dafür die Grund­lage. Ziel ist es, im Wett­be­werb der Uni­ver­sitä­ten auch in Zukunft Spit­zen­plätze zu bele­gen. Daran und am Erfolg beim Trans­fer von Grund­la­gen­wis­sen und For­schung­s­er­geb­nis­sen mes­sen wir unsere Leis­tun­gen in Lehre, Stu­dium, For­schung und Wei­ter­bil­dung. Wis­sen schafft Brü­cken. Seit 1828.

wiss. Mit­ar­bei­ter/in

(bei Vor­lie­gen der per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen E 13 TV-L)
Die Stelle ist zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt bis zum 31.12.2021 mit der Option auf Ver­län­ge­rung bei Vor­lie­gen wei­te­rer bewil­lig­ter Dritt­mit­tel­pro­jekte (Beschäf­ti­gungs­dauer gem. WissZeitVG) zu beset­zen. Es besteht die Gele­gen­heit zur eige­nen wiss. Wei­ter­qua­li­fi­ka­tion.
Der Ein­satz erfolgt im Pro­jekt „SNIFF­BOT“, des­sen Ziel es ist, Metho­den und Tech­no­lo­gien für gas-schnüf­felnde Robo­ter zu ent­wi­ckeln. Bei die­sen „sniff-bots“ han­delt es sich um semi-auto­nome, fern­ge­steu­erte Robo­ter, die gif­tige Gase detek­tie­ren kön­nen und es dem von fern arbei­ten­den Bedie­ner erlau­ben, in die Umge­bung des Robo­ters ein­zu­tau­chen und gefähr­li­che Gas­quel­len, bei­spiels­weise in che­mi­schen Pro­duk­ti­ons­an­la­gen bei Unfäl­len oder Kata­stro­phen, unschäd­lich zu machen.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

  • sys­te­ma­ti­sche Ana­lyse und Kon­zep­tion für eine adap­tive Midd­le­ware am Bei­spiel der Gefahr­stoff­su­che mit Hilfe von Sniff­Bots;
  • selbst­stän­di­ger Ent­wurf für die fle­xi­ble Anbin­dung unter­schied­li­cher Simu­la­ti­ons­mo­delle und ande­rer Daten­quel­len von den Sniff­Bots;
  • inter­dis­zi­pli­näre Zusam­men­ar­beit mit den ande­ren Pro­jekt­be­tei­lig­ten;
  • Imple­men­tie­rung im Pro­cess-to-Order-Lab;
  • kri­ti­sches Tes­ten, Veri­fi­ka­tion und Ana­lyse der erziel­ten Ergeb­nisse;
  • Publi­ka­tion der For­schungs­er­geb­nisse auf inter­na­tio­na­len Kon­fe­ren­zen und in aner­kann­ten Jour­na­len.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • wiss. Hoch­schul­ab­schluss der Fach­rich­tung Infor­ma­ti­ons­sys­tem­tech­nik, Infor­ma­tik, Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­nik oder Mecha­tro­nik;
  • Begeis­te­rung für die Wis­sen­schaft;
  • selbst­stän­dige ziel- und lösungs­ori­en­tierte Arbeits­weise;
  • sichere Beherr­schung der eng­li­schen Spra­che in Wort und Schrift.
  • Solide Kennt­nisse über Simu­la­ti­ons­mo­delle und Pro­gram­mie­rung sind von Vor­teil.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Frauen sind aus­drück­lich zur Bewer­bung auf­ge­for­dert. Sel­bi­ges gilt auch für Men­schen mit Behin­de­run­gen.

Ihre aus­sa­ge­kräf­tige Bewer­bung sen­den Sie bitte mit den übli­chen Unter­la­gen bis zum 17.07.2019 (es gilt der Post­stem­pel der ZPS der TU Dres­den) an: TU Dres­den, Fakul­tät Elek­tro­tech­nik und Infor­ma­ti­ons­tech­nik, Insti­tut für Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­nik, Pro­fes­sur für Pro­zess­leit­tech­nik, z. Hdn. Frau Sibylle Berg­mann, Helm­holtz­str. 10, 01069 Dres­den oder über das Secu­re­Mail Por­tal der TU Dres­den https://securemail.tu-dresden.de als ein PDF–Doku­ment an sibylle.bergmann@tu-dresden.de. Ihre Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt, bitte rei­chen Sie nur Kopien ein. Vor­stel­lungs­kos­ten wer­den nicht über­nom­men.

Hin­weis zum Daten­schutz: Wel­che Rechte Sie haben und zu wel­chem Zweck Ihre Daten ver­ar­bei­tet wer­den sowie wei­tere Infor­ma­tio­nen zum Daten­schutz haben wir auf der Web­seite https://tu-dresden.de/karriere/datenschutzhinweis für Sie zur Ver­fü­gung gestellt.