Blätter-Navigation

An­ge­bot 90 von 316 vom 11.06.2019, 11:49

logo

Fraun­ho­fer-Insti­tut für Mikro­struk­tur von Werk­stof­fen und Sys­te­men IMWS

Das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Mikro­struk­tur von Werk­stof­fen und Sys­te­men IMWS ist ein metho­disch aus­ge­rich­te­tes Fraun­ho­fer-Insti­tut in den Fach­dis­zi­pli­nen Mate­ri­al­wis­sen­schaft und Werk­stoff­tech­nik. Das Fraun­ho­fer IMWS ist Ansprech­part­ner für die Indus­trie und öffent­li­che Auf­trag­ge­ber für alle Fra­ge­stel­lun­gen, die die Mikro­struk­tur von Werk­stof­fen und Sys­te­men betref­fen – mit dem Ziel, Mate­ri­al­ef­fi­zi­enz und Wirt­schaft­lich­keit zu stei­gern und Res­sour­cen zu scho­nen.

Die Arbei­ten des Fraun­ho­fer IMWS zie­len dar­auf ab, Feh­ler und Schwach­stel­len in Werk­stof­fen, Bau­tei­len und Sys­te­men auf der Mikro- und Nano­skala zu iden­ti­fi­zie­ren, deren Ursa­chen auf­zu­klä­ren und dar­auf auf­bau­end Lösun­gen für die Kun­den anzu­bie­ten. Die indus­tri­el­len Auf­trag­ge­ber des Insti­tuts kom­men unter ande­rem aus dem Bereich der Mikro­elek­tro­nik und Mikro­sys­tem­tech­nik, der Pho­to­vol­taik, der Kunst­stoff­tech­nik, der che­mi­schen Indus­trie, der Ener­gie­tech­nik, dem Auto­mo­bil­bau oder dem Flug­zeug­bau. Diese Arbei­ten wer­den beglei­tet durch die Wei­ter­ent­wick­lung von mikro­struk­tur­auf­klä­ren­den Metho­den. Zusam­men mit Ana­ly­tik­ge­rä­te­her­stel­lern kön­nen pass­ge­naue Gerä­te­kon­fi­gu­ra­tio­nen ent­wi­ckelt wer­den, damit indus­tri­elle Auf­trag­ge­ber in Zukunft Feh­ler­quel­len selbst erken­nen und ver­mei­den kön­nen.

Bache­lor-, Diplom- oder Mas­ter­ar­beit »3D-Ver­mes­sung und Inline-Qua­li­täts­si­che­rung bei der Her­stel­lung von end­los­fa­ser­ver­stärk­ten, ther­mo­plast­ba­sier­ten Sand­wich­bau­tei­len«

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Mikro­struk­tur von Werk­stof­fen und Sys­te­men IMWS sucht in sei­nem Geschäfts­feld »Poly­mer­an­wen­dun­gen« am Stand­ort Schko­pau eine Stu­den­tin / einen Stu­den­ten zur Bear­bei­tung eines wis­sen­schaft­li­chen The­mas zur Anfer­ti­gung einer Abschluss­ar­beit.

End­los­fa­ser­ver­stärkte Sand­wich­bau­teile mit leich­tem Kern­ma­te­rial (z. B. Waben­kern) und faser­ver­stärk­ten Deck­schich­ten wei­sen sehr hohe gewichts­spe­zi­fi­sche Stei­fig­kei­ten und Fes­tig­kei­ten auf. Die Her­stel­lung von der­ar­ti­gen Sand­wich­struk­tu­ren ist auf Grund zum Teil lang­wie­ri­ger Lami­nier­pro­zesse mit lan­gen Fer­ti­gungs­zei­ten und somit hohen Bau­teil­kos­ten ver­bun­den. Aus die­sem Grund kommt diese effi­zi­ente Leicht­bau­weise aktu­ell nur für Pro­dukte in High-Coast-Sek­to­ren, wie bei­spiels­weise der Luft- und Raum­fahrt oder dem Yacht­bau zum Ein­satz.

Um end­los­fa­ser­ver­stärkte Sand­wich­bau­teile mit inte­grier­ten Waben­kern auch zukünf­tig in Groß­se­rien kos­ten­ef­fi­zi­ent her­stel­len zu kön­nen, hat das Fraun­ho­fer IMWS im For­schungs­vor­ha­ben „Orga­no­sand­wich“ eine neu­ar­tige voll-auto­ma­ti­sierte Fer­ti­gungs­tech­no­lo­gie ent­wi­ckelt und im Pilot­maß­stab umge­setzt. Für den zuver­läs­si­gen Ein­satz der her­ge­stell­ten Bau­teile ist eine repro­du­zier­bare Bau­teil­qua­li­tät von höchs­ter Bedeu­tung. Um diese zu stei­gern soll ein geeig­ne­tes 3D-CAM-Sys­tem inte­griert wer­den, wel­ches wäh­rend dem Seri­en­be­trieb 3D-Scans von gefer­tig­ten Bau­tei­len durch­führt. Hier­mit soll mit­tels eines Soll-Ist-Abglei­ches direkt im Fer­ti­gungs­be­trieb eine Qua­li­täts­prü­fung durch­führt sowie die Ergeb­nisse in einem zum Bau­teil gehö­ri­gen, digi­ta­len Ver­ar­bei­tungs­pro­to­koll abge­spei­chert wer­den.

Hier­für soll im Rah­men einer stu­den­ti­schen Arbeit eine Methode ent­wi­ckelt wer­den, wel­che auto­ma­ti­siert einen Soll-Ist-Abgleich mit einem vor­han­den 3D-Mes­sys­tem sowie direkt die Qua­li­täts­prü­fung durch­führt und im Ver­ar­bei­tungs­pro­to­koll abspei­chert.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Für die Bear­bei­tung der Auf­ga­ben­stel­lung wird eine Stu­den­tin/ein Stu­dent der Elek­tro­tech­nik, des Maschi­nen­baus, der Infor­ma­tik, der Ver­fah­rens­tech­nik oder einer ver­gleich­ba­ren Stu­di­en­rich­tung gesucht. Nach einer ange­mes­se­nen Ein­ar­bei­tungs­zeit wird ein selbst­stän­di­ges und ver­ant­wor­tungs­be­wuss­tes Bear­bei­ten der Pro­blem­stel­lung erwar­tet.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Fra­gen zu die­ser Stelle beant­wor­tet Ihnen gern:
Herr Tho­mas Glä­ßer
Tele­fon: 0345 5589-476

Bitte bewer­ben Sie sich aus­schließ­lich über unser Online­por­tal.