Blätter-Navigation

An­ge­bot 82 von 330 vom 14.03.2019, 08:39

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät V - Insti­tut für Strö­mungs­me­cha­nik und Tech­ni­sche Akus­tik / FG Smart Water Net­works

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (d/m/w) - Ent­gelt­gruppe 13 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len

Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ist ggf. mög­lich

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

For­schung im Rah­men des ECDF Teil­pro­jek­tes Smart Water Net­works mit einem Focus auf die Digi­ta­li­sie­rung von städ­ti­schen Was­ser- und Abwas­ser­sys­te­men. Rele­vante Fra­gen sind: in wel­chem Aus­maß ver­än­dert die Digi­ta­li­sie­rung die städ­ti­schen Was­ser- und Abwas­ser­sys­teme sowie die Was­ser­nut­zung? Wel­che daten­ba­sier­ten tools und Sen­so­ren tra­gen zu einem bes­se­ren Ver­ständ­nis und Manage­ment von Ange­bot und Nach­frage auf Sei­ten der städ­ti­schen Was­ser­werke bei? Der Ein­fluss der Digi­ta­li­sie­rung auf hete­ro­gene Was­ser­nut­zung und städ­ti­schen Was­ser­sys­te­men soll erforscht wer­den. Es sol­len daten­ba­sierte Modelle und Tools ent­wi­ckelt wer­den, um die Ent­schei­dun­gen im Manage­ment städ­ti­scher Was­ser­sys­teme heute und in Zukunft zu unter­stüt­zen (z.B. mit Ziel der Daten­re­duk­tion, Mus­ter­er­ken­nung, maschi­nel­les Ler­nen). Das schließt mit ein: Modelle zur Vor­her­sage der Was­ser­nach­frage unter Berück­sich­ti­gung ver­schie­de­ner räum­li­cher/zeit­li­cher Ein­flüsse, auto­ma­ti­sche Tools zur Iden­ti­fi­zie­rung von Ano­ma­lien der Daten (z.B. Lecks), Tools zur auto­ma­ti­schen Kon­trolle von städ­ti­schen Was­ser­sys­te­men sowie zur zeit­glei­chen Opti­mie­rung von Was­ser- und Ener­gie­sys­te­men. Dar­über hin­aus wer­den das Ver­fas­sen wis­sen­schaft­li­cher Publi­ka­tio­nen, Lehr­tä­tig­keit und Betreu­ung von Stu­die­ren­den, z.B. bei Bache­lor- und Mas­ter­ar­bei­ten, Teil der Auf­ga­ben sein. Eine Mög­lich­keit zur Pro­mo­tion zum Thema ist gege­ben.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter, Diplom oder Äqui­va­lent) in Infor­ma­tik, Maschi­nen­bau, Ener­gie- und Pro­zess­tech­nik oder Ähn­li­chem
  • gute Kennt­nisse in Sta­tis­tik und mathe­ma­ti­schen Model­len
  • gute Pro­gram­mier­kennt­nisse in min­des­tens einer Pro­gram­mier­spra­che, vor­zugs­weise Python
  • her­vor­ra­gende Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­kei­ten, Lust auf Team­work, selb­stän­di­ges Arbei­ten und Enga­ge­ment
  • sehr gute Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift
  • gute Deutsch­kennt­nisse sind wün­schens­wert
  • Erfah­run­gen in städ­ti­schen Was­ser­sys­te­men, Model­lie­rung von Was­ser- und Elek­tri­zi­täts­sys­te­men, Was­ser-/Ener­gie­ma­nage­ment sind wün­schens­wert
  • Erfah­run­gen in maschi­nel­lem Ler­nen sind wün­schens­wert

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre schrift­li­che Bewer­bung rich­ten Sie bitte in eng­li­scher Spra­che unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen an die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin - Der Prä­si­dent - Fakul­tät V, Insti­tut für Strö­mungs­me­cha­nik und Tech­ni­sche Akus­tik, FG Smart Water Net­works, Prof. Dr. Comi­nola, Sekr. FSD, Straße des 17. Juni 135, 10623 Ber­lin oder vor­zugs­weise per E-Mail an office-k2@fsd.tu-berlin.de.

Zur Wah­rung der Chan­cen­gleich­heit zwi­schen Frauen und Män­nern sind Bewer­bun­gen von Frauen mit der jewei­li­gen Qua­li­fi­ka­tion aus­drück­lich erwünscht. Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die TU Ber­lin schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit.

Aus Kos­ten­grün­den wer­den die Bewer­bungs­un­ter­la­gen nicht zurück­ge­sandt.
Bitte rei­chen Sie nur Kopien ein.