Blätter-Navigation

An­ge­bot 55 von 322 vom 14.02.2019, 12:51

logo

Fraun­ho­fer-Insti­tut für Mikro­elek­tro­ni­sche Schal­tun­gen und Sys­teme IMS

Als eines von über 70 Insti­tu­ten der Fraun­ho­fer-Gesell­schaft betrei­ben wir anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung im Bereich der Mikro­elek­tro­nik und Mikro­sys­tem­tech­nik mit einem jähr­li­chen Umsatz von 24 Mil­lio­nen Euro. Mit über 250 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern ent­wi­ckeln wir mikro­elek­tro­ni­sche Schal­tun­gen und Sys­teme für nahezu alle Bran­chen und Wirt­schafts­zweige in Deutsch­land und welt­weit.

Pro­mo­tion zum Thema: Sen­sor­front­ends zur Erschlie­ßung neuer Ener­gie­quel­len im Hoch­tem­pe­ra­tur­be­reich

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Der stei­gende Ener­gie­be­darf der moder­nen Gesell­schaft macht die effi­zi­ente Explo­ra­tion noch vor­han­de­ner Res­sour­cen, wie Öl und Gas, und die Erschlie­ßung alter­na­ti­ver Ener­gie­quel­len, wie der Geo­ther­mie, zwin­gend erfor­der­lich. Um diese Ener­gie­quel­len zugäng­lich zu machen, sind tech­nisch höchst anspruchs­volle Tie­fen­boh­run­gen not­wen­dig. Eine der größ­ten Her­aus­for­de­run­gen liegt dabei in der Erfas­sung aller rele­van­ten Para­me­ter direkt wäh­rend des Bohr­vor­gangs. Hierzu wer­den minia­tu­ri­sierte intel­li­gente Sen­so­ren für die ver­schie­dens­ten phy­si­ka­li­schen Grö­ßen wie Druck, Vibra­tion, Beschleu­ni­gung oder Tem­pe­ra­tur benö­tigt, wel­che sich mög­lichst zuver­läs­sig und war­tungs­arm in extrem raue Umge­bungs­be­din­gun­gen ein­bet­ten las­sen. Neben mecha­ni­schen und che­mi­schen Belas­tun­gen zählt zu den aktu­el­len Her­aus­for­de­run­gen ins­be­son­dere der Ein­satz in einem extrem wei­ten Tem­pe­ra­tur­be­reich, der sich von -50 °C bis hin zu 300 °C erstreckt.

Das Fraun­ho­fer IMS forscht an Lösun­gen in die­sem Bereich sowohl auf dem Gebiet phy­si­ka­li­scher Sen­so­ren wie auch im Bereich der Schal­tungs­tech­nik für die Aus­wer­tung die­ser Sen­sor­grö­ßen. Hier­für steht am Insti­tut eine Hoch­tem­pe­ra­tur SOI-CMOS-Tech­no­lo­gie zur Ver­fü­gung, die die Rea­li­sie­rung von inte­grier­ten Schal­tun­gen von einer Arbeits­tem­pe­ra­tur von bis zu 300 °C bei einer mini­ma­len Struk­tur­größe von 0,35 µm erlaubt. Basie­rend auf die­ser Tech­no­lo­gie ent­wi­ckeln Sie im Rah­men Ihrer Pro­mo­tion neue Kon­zepte und Schal­tun­gen für die Sen­sor­si­gnal­ver­ar­bei­tung mit höchs­ter Genau­ig­keits- und Zuver­läs­sig­keits­an­for­de­run­gen.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • abge­schlos­se­nes Diplom­stu­dium (Uni) oder M.Sc. der Elek­tro­tech­nik oder Phy­sik mit sehr guten Stu­di­en­leis­tun­gen
  • gute Kennt­nisse im Bereich CMOS-Schal­tungs­tech­nik
  • Kennt­nisse in den Berei­chen Mikro­elek­tro­nik, Sen­so­rik und der Phy­sik von Halb­lei­ter­bau­ele­men­ten
  • Erfah­run­gen im Umgang mit Soft­ware für den IC-Ent­wurf (z.B. Cadence Vir­tuoso) sowie Mess­tech­nik sind wün­schens­wert
  • gute eng­li­sche und deut­sche Sprach­kennt­nisse in Wort und Schrift
  • Fähig­keit, sich schnell in neue Pro­blem­stel­lun­gen ein­zu­ar­bei­ten
  • gute Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit sowie eine sys­te­ma­ti­sche und eigen­stän­dige Arbeits­weise

Un­ser An­ge­bot:

Inner­halb von 3 Jah­ren bie­ten wir Ihnen die Mög­lich­keit zur erfolg­rei­chen Pro­mo­tion und stel­len Ihnen hier­für sämt­li­che Ein­rich­tun­gen und Labore unse­res Insti­tu­tes zur Ver­fü­gung. Im Rah­men von Vor­trä­gen erhal­ten Sie zusätz­lich regel­mä­ßi­ges Feed­back. Der Dok­tor­grad wird von der Uni­ver­si­tät Duis­burg-Essen ver­lie­hen. Lehr­ver­pflich­tun­gen wer­den Ihnen nicht über­tra­gen.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bitte bewer­ben Sie sich aus­schließ­lich online über unser Bewer­bungs­por­tal.