Blätter-Navigation

An­ge­bot 66 von 302 vom 11.02.2019, 12:02

logo

Gott­fried Wil­helm Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver - Fakul­tät für Elek­tro­tech­nik und Infor­ma­tik - Insti­tut für Mensch-Maschine-Kom­mu­ni­ka­tion

Am Insti­tut für Mensch-Maschine-Kom­mu­ni­ka­tion, Fach­ge­biet Mensch-Com­pu­ter-Inter­ak­tion, ist eine Stelle als Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin oder Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (Ent­gGr. 13 TV-L, 100 %) ab sofort zu beset­zen. Die Stelle ist auf drei Jahre befris­tet und bie­tet die Mög­lich­keit zur Pro­mo­tion.

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­beit
am Insti­tut für Mensch-Maschine-Kom­mu­ni­ka­tion

(Ent­gGr. 13 TV-L, 100 %)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Das Fach­ge­biet Mensch-Com­pu­ter-Inter­ak­tion (http://hci.uni-hannover.de) beschäf­tigt sich mit dem Ent­wurf, der Imple­men­tie­rung und der Eva­lua­tion mobi­ler, am Kör­per getra­ge­ner und ubi­qui­tä­rer inter­ak­ti­ver Sys­teme. Zu den For­schungs­the­men zäh­len sen­sor­ba­sierte Inter­ak­ti­ons­for­men und die Ent­wick­lung mobi­ler Inter­ak­ti­ons­tech­ni­ken. Aktu­elle For­schungs­schwer­punkte umfas­sen Ges­ten- und Akti­vi­täts­er­ken­nung und mobi­les hap­ti­sches Feed­back. Ihre Auf­gabe besteht in der selb­stän­di­gen Bear­bei­tung von For­schungs­pro­jek­ten und in der Mit­ar­beit in der aka­de­mi­schen Lehre. Dies umfasst die Ent­wick­lung von Kon­zep­ten der Mensch-Com­pu­ter-Inter­ak­tion, den Ent­wurf und die Eva­lua­tion von Inter­ak­ti­ons­tech­ni­ken sowie die Publi­ka­tion von For­schungs­er­geb­nis­sen auf inter­na­tio­na­len Kon­fe­ren­zen und in Jour­na­len der Mensch-Com­pu­ter-Inter­ak­tion.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zung ist ein abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter/Diplom) in Infor­ma­tik oder einem ver­wand­ten Gebiet.

Freude an der Erar­bei­tung und Eva­lua­tion von neuen Inter­ak­ti­ons­for­men, Krea­ti­vi­tät und Selbst­stän­dig­keit, Inter­esse am expe­ri­men­tel­len For­schen, Team­fä­hig­keit, Leis­tungs­be­reit­schaft und Begeis­te­rungs­fä­hig­keit wer­den erwar­tet. Wün­schens­wert sind gute Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift sowie gute Pro­gram­mier­fä­hig­kei­ten zur Ent­wick­lung von Soft­ware- und Hard­ware­pro­to­ty­pen.

Erfah­rung in der Durch­füh­rung und Ana­lyse von Benut­zer­stu­dien sowie in der Anwen­dung von Ver­fah­ren des maschi­nel­len Ler­nens und mit Platt­for­men wie Ten­sor­Flow, Keras und sci­kit-learn sind vor­teil­haft.

Un­ser An­ge­bot:

Wir bie­ten die Mög­lich­keit zur krea­ti­ven, selbst­stän­di­gen und eigen­ver­ant­wort­li­chen Bear­bei­tung von For­schungs­pro­jek­ten in einem inspi­rie­ren­den und kol­le­gia­len Team. Wir bie­ten Ihnen die Mög­lich­keit, sich per­sön­lich und fach­lich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln und im Rah­men Ihres Pro­mo­ti­ons­vor­ha­bens auf inter­na­tio­na­len Kon­fe­ren­zen zu publi­zie­ren und sich auf inter­na­tio­na­ler Ebene mit Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­lern aus­zu­tau­schen.

Auf Wunsch kann eine Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ermög­licht wer­den.

Die Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver will die beruf­li­che Gleich­be­rech­ti­gung von Frauen und Män­nern beson­ders för­dern und for­dert des­halb qua­li­fi­zierte Frauen nach­drück­lich auf, sich zu bewer­ben.
Schwer­be­hin­derte Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bitte rich­ten Sie Ihre aus­sa­ge­kräf­tige Bewer­bung zeit­nah und bis spä­tes­tens zum 28.02.2019 an die unten genannte E-Mail oder pos­ta­lisch an:

Gott­fried Wil­helm Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver
Fach­ge­biet Mensch-Com­pu­ter-Inter­ak­tion
Appel­str. 9a, 9. OG
30167 Han­no­ver

Für Aus­künfte steht Ihnen Herr Prof. Dr. Michael Rohs (Tel.: +49 511 762-2435,
E-Mail: rohs@hci.uni-hannover.de) gerne zur Ver­fü­gung.

Infor­ma­tio­nen nach Arti­kel 13 DSGVO zur Erhe­bung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten fin­den Sie unter https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.