Blätter-Navigation

An­ge­bot 171 von 322 vom 04.02.2019, 17:15

logo

Fraun­ho­fer-Insti­tut für Mikro­elek­tro­ni­sche Schal­tun­gen und Sys­teme IMS

Als eines von über 70 Insti­tu­ten der Fraun­ho­fer-Gesell­schaft betrei­ben wir anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung im Bereich der Mikro­elek­tro­nik und Mikro­sys­tem­tech­nik mit einem jähr­li­chen Umsatz von 24 Mil­lio­nen Euro. Mit über 250 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern ent­wi­ckeln wir mikro­elek­tro­ni­sche Schal­tun­gen und Sys­teme für nahezu alle Bran­chen und Wirt­schafts­zweige in Deutsch­land und welt­weit.

Diplom-Inge­nieu­rin / Diplom-Inge­nieur (Uni) oder M.Sc. (W/M) IT-Sicher­heit / Elek­tro­tech­nik - Cyber­se­cu­rity

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Das Thema Hard­ware-Cyber­se­cu­rity ist nach zahl­rei­chen Medi­en­be­rich­ten über Schwach­stel­len in Mikro­chips, staat­lich finan­zier­ten Tro­ja­nern und Angrif­fen auf kri­ti­sche Infra­struk­tu­ren in der öffent­li­chen Wahr­neh­mung ange­kom­men. Das Fraun­ho­fer IMS beschäf­tigt sich mit der Absi­che­rung von Hard­ware-Bau­stei­nen und -Modu­len auf der tech­no­lo­gi­schen Ebene, wobei der Mani­pu­la­ti­ons­schutz bei phy­si­ka­li­schem Zugang und die Rück­ver­folg­bar­keit in Lie­fer­ket­ten typi­sche Anwen­dungs­sze­na­rien dar­stel­len.

Ihre Auf­gabe besteht in der Erfor­schung und Ent­wick­lung von Schlüs­sel­spei­chern, kryp­to­gra­phi­schen Modu­len und Mani­pu­la­ti­ons­schutz­lö­sun­gen für inte­grierte Schal­tun­gen und ein­ge­bet­tete Sys­teme. Sie ent­wi­ckeln Sicher­heits­ar­chi­tek­tu­ren, Algo­rith­men und Schal­tungs­kon­zepte, füh­ren Vor­un­ter­su­chun­gen im Rah­men der Sys­tem­mo­del­lie­rung durch und set­zen die gefun­de­nen Lösun­gen in inte­grier­ten oder dis­kre­ten Schal­tun­gen bzw. in Firm­ware für Embed­ded-Sys­teme um. Dabei beglei­ten Sie die Ent­wick­lung von der Ide­en­fin­dung über die Imple­men­tie­rung und Fer­ti­gung bis zum auto­ma­ti­sier­ten Test und arbei­ten eng mit Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen aus den Berei­chen Sys­tem­ent­wick­lung, Pro­zess­tech­no­lo­gie und Test­ent­wick­lung zusam­men.

Mit­tel­fris­tig über­neh­men Sie die Lei­tung von For­schungs- und Ent­wick­lungs­pro­jek­ten in die­sem Bereich.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Erfolg­reich abge­schlos­se­nes Diplom­stu­dium (Uni) oder Mas­ter­stu­dium der IT-Sicher­heit, Elek­tro­tech­nik oder einer ähn­li­chen Fach­rich­tung
  • Fun­dierte Kennt­nisse in kryp­to­gra­phi­schen Ver­fah­ren und rele­van­ten Nor­men (FIPS/CC)
  • Kennt­nisse in der Archi­tek­tur von Betriebs­sys­te­men für ein­ge­bet­tete Sys­teme (Fre­eR­TOS, L4)
  • Erfah­rung in Hard­ware­be­schrei­bungs­spra­chen wie Veri­log/VHDL und hard­ware­na­her Pro­gram­mie­rung
  • Grund­la­gen­wis­sen zu ana­lo­ger Schal­tungs­tech­nik und CMOS-Halb­lei­ter­pro­zes­sen wün­schens­wert
  • Gutes Deutsch und Eng­lisch in Wort und Schrift
  • Sys­te­ma­ti­sche und eigen­stän­dige Arbeits­weise

Un­ser An­ge­bot:

Anstel­lung, Ver­gü­tung und Sozi­al­leis­tun­gen basie­ren auf dem Tarif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD). Zusätz­lich kann Fraun­ho­fer leis­tungs- und erfolgs­ab­hän­gige varia­ble Ver­gü­tungs­be­stand­teile gewäh­ren.
Die Stelle ist zunächst auf 3 Jahre befris­tet.
Die wöchent­li­che Arbeits­zeit beträgt 39 Stun­den.
Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt ein­ge­stellt.
Die Fraun­ho­fer-Gesell­schaft legt Wert auf die beruf­li­che Gleich­stel­lung von Frauen und Män­nern.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Wir füh­ren unse­ren Bewer­bungs­pro­zess aus­schließ­lich online durch.