Blätter-Navigation

An­ge­bot 193 von 276 vom 29.08.2018, 14:58

logo

Fraun­ho­fer IIS - Mikro­elek­tro­ni­sche und infor­ma­ti­ons­tech­ni­sche Sys­tem­lö­sun­gen und Dienst­leis­tun­gen

Das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Inte­grierte Schal­tun­gen IIS in Erlan­gen ist eine welt­weit füh­rende anwen­dungs­ori­en­tierte For­schungs­ein­rich­tung für mikro­elek­tro­ni­sche und infor­ma­ti­ons­tech­ni­sche Sys­tem­lö­sun­gen und Dienst­leis­tun­gen. Es ist heute das größte Insti­tut der Fraun­ho­fer-Gesell­schaft. Unter ande­rem mit der maß­geb­li­chen Betei­li­gung an der Ent­wick­lung der Audio­co­dier­ver­fah­ren mp3 und MPEG AAC ist das Fraun­ho­fer IIS welt­weit bekannt gewor­den.

In enger Koope­ra­tion mit den Auf­trag­ge­bern betrei­ben die Wis­sen­schaft­ler inter­na­tio­nale Spit­zen­for­schung in den For­schungs­fel­dern Audio und Medi­en­tech­no­lo­gien, Bild­sys­teme, Ener­gie­ma­nage­ment, IC-Design und Ent­wurfs­au­to­ma­ti­sie­rung, Kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­teme, Loka­li­sie­rung, Medi­zin­tech­nik, Sen­sor­sys­teme, Sicher­heits­tech­nik, Ver­sor­gungs­ket­ten sowie Zer­stö­rungs­freie Prü­fung.

Dok­to­ran­din / Dok­to­rand Pro­mo­tion im Rah­men eines DFG-geför­der­ten For­schungs­pro­jekts zur Schmerz­er­ken­nung

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Ist For­schung an künst­li­cher Intel­li­genz – die dabei hilft, lei­den zu lin­dern – genau Ihr Thema? Dann haben wir die per­fekte Stelle für Sie! In unse­rer Abtei­lung »Bild­sen­so­rik« am Stand­ort Erlan­gen bie­ten wir Ihnen die fol­gende Pro­mo­ti­ons­telle an:

Dok­to­ran­din / Dok­to­rand Pro­mo­tion im Rah­men eines DFG-geför­der­ten For­schungs­pro­jekts zur Schmerz­er­ken­nung

Kon­kret geht es um das Pro­jekt »Vide­o­b­a­sierte auto­ma­ti­sche Schmerz­er­ken­nung auf Grund­lage von Kom­bi­na­ti­ons- und Zeit­merk­ma­len von Action Units (Pain­Face­Ana­ly­zer)«, wel­ches durch die Deut­sche For­schungs­ge­mein­schaft (DFG) geför­dert wird. Es han­delt sich dabei um ein gemein­sa­mes Vor­ha­ben mit Prof. Schmid (Kogni­tive Sys­teme) und Prof. Lau­ten­ba­cher (Phy­sio­lo­gi­sche Psy­cho­lo­gie) von der Uni­ver­si­tät Bam­berg. Im Pro­jekt sol­len mit­tels Com­pu­ter-Vision-Ver­fah­ren und maschi­nel­lem Ler­nen Algo­rith­men erforscht wer­den, die schmerz­re­le­vante mimi­sche Ver­än­de­run­gen im Gesicht sicher und genau detek­tie­ren kön­nen. Ein beson­de­rer Schwer­punkt liegt auf der Berück­sich­ti­gung zeit­li­cher Ver­än­de­run­gen der Inten­si­tä­ten. Aus­ge­hend von einem zustands­raum­ba­sier­ten Ansatz sol­len im Pro­jekt­ver­lauf vor allem auch tiefe neu­ro­nale Netze (DNN) auf ihre Eig­nung unter­sucht wer­den.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Was Sie mit­brin­gen

  • Ein her­vor­ra­gend oder sehr gut abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium im Bereich Infor­ma­tik, Elek­tro­tech­nik oder einem ver­gleich­ba­ren tech­ni­schen Stu­di­en­gang
  • Kennt­nisse in den Berei­chen Maschi­nel­les Ler­nen und Künst­li­che Intel­li­genz, zum Bei­spiel nach­ge­wie­sen durch einen ent­spre­chen­den Stu­di­en­schwer­punkt
  • Kennt­nisse im Bereich Com­pu­ter Vision oder Bild­ver­ar­bei­tung bzw. Inter­esse und Bereit­schaft, sich in diese The­men ein­zu­ar­bei­ten
  • Sehr gute Kennt­nisse in C++ und einer Skript­spra­che wie Python
  • Inter­esse an einer Pro­mo­tion im Bereich Maschi­nel­les Ler­nen im Fach­ge­biet Bild­ver­ar­bei­tung / Com­pu­ter Vision
  • Eine struk­tu­rierte, selbst­stän­dige und zuver­läs­sige Arbeits­weise

Un­ser An­ge­bot:

Was Sie erwar­ten kön­nen:

  • Durch anwen­dungs­nahe For­schung in den Berei­chen Maschi­nel­les Ler­nen und Künst­li­che Intel­li­genz wer­den Sie zum gesuch­ten Spe­zia­lis­ten in einem gefrag­ten The­men­feld.
  • Ein offe­nes, kol­le­gia­les Arbeits­um­feld und Spiel­raum für eigene Ideen
  • Frei­raum und Unter­stüt­zung, um sich Ihren eige­nen Inter­es­sen und Fähig­kei­ten ent­spre­chend zu ent­wi­ckeln

Anstel­lung, Ver­gü­tung und Sozi­al­leis­tun­gen rich­ten sich nach dem Tarif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD).
Die Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befris­tet.
Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt ein­ge­stellt.
Die Fraun­ho­fer-Gesell­schaft legt Wert auf die beruf­li­che Gleich­stel­lung von Frauen und Män­nern.

Fraun­ho­fer ist die größte Orga­ni­sa­tion für anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung in Europa. Unsere For­schungs­fel­der rich­ten sich nach den Bedürf­nis­sen der Men­schen: Gesund­heit, Sicher­heit, Kom­mu­ni­ka­tion, Mobi­li­tät, Ener­gie und Umwelt. Wir sind krea­tiv, wir gestal­ten Tech­nik, wir ent­wer­fen Pro­dukte, wir ver­bes­sern Ver­fah­ren, wir eröff­nen neue Wege.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bewer­bun­gen unter:
https://recruiting.fraunhofer.de/Vacancies/39983/Description/1

Bitte rich­ten Sie Ihre voll­stän­dige, schrift­li­che Bewer­bung (PDF: Anschrei­ben, Lebens­lauf, Zeug­nisse) unter Angabe der Kenn­zif­fer IIS-2018-98
an: Meike Hil­len­brand

Fraun­ho­fer-Insti­tut für Inte­grierte Schal­tun­gen IIS
Per­so­nal­mar­ke­ting
Am Wolfs­man­tel 33
91058 Erlan­gen
http://www.iis.fraunhofer.de