Blätter-Navigation

An­ge­bot 278 von 311 vom 18.06.2018, 15:14

logologo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dres­den - Fakul­tät Umwelt­wis­sen­schaf­ten, Fach­rich­tung Geo­wis­sen­schaf­ten, Insti­tut für Geo­gra­phie, Pro­fes­sur für Human­geo­gra­phie

Die TU Dres­den ist eine der elf Exzel­len­z­u­ni­ver­sitä­ten Deut­sch­lands. Als Voll­u­ni­ver­sität mit brei­tem Fächer­spek­trum zählt sie zu den for­schungs­s­tärks­ten Hoch­schu­len. Aus­tau­sch und Koope­ra­tion zwi­schen den Wis­sen­schaf­ten, mit Wirt­schaft und Gesell­schaft sind dafür die Grund­lage. Ziel ist es, im Wett­be­werb der Uni­ver­sitä­ten auch in Zukunft Spit­zen­plätze zu bele­gen. Daran und am Erfolg beim Trans­fer von Grund­la­gen­wis­sen und For­schung­s­er­geb­nis­sen mes­sen wir unsere Leis­tun­gen in Lehre, Stu­dium, For­schung und Wei­ter­bil­dung. Wis­sen schafft Brü­cken. Seit 1828.

wiss. Mit­ar­bei­ter/in

(bei Vor­lie­gen der per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen E 13 TV-L)
Die Stelle ist, vor­be­halt­lich vor­han­de­ner Mit­tel, zum 01.11.2018 für 18 Monate (Beschäf­ti­gungs­dauer gem. Wiss­ZeitVG), mit 75% der regel­mä­ßi­gen wöchent­li­chen Arbeits­zeit, in einem gemein­sa­men DFG-Pro­jekt mit dem Leib­niz-Insti­tut für Län­der­kunde (IfL), Abtei­lung Theo­rie, Metho­dik und Geschichte der Regio­na­len Geo­gra­phie zu beset­zen. Auf­grund der gemein­sa­men Pro­jekt­lei­tung schließt sich eine Wei­ter­be­schäf­ti­gung um 18 Monate am IfL in Leip­zig an. Die Bewer­be­r­aus­wahl wird gemein­sam mit dem IfL für die gesamte Lauf­zeit getrof­fen, eine Wie­der­be­wer­bung ist daher nicht not­wen­dig. Es besteht die Gele­gen­heit zur eige­nen wiss. Wei­ter­qua­li­fi­ka­tion (i.d.R. Pro­mo­tion).

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Bear­bei­tung des For­schungs­pro­jekts „(Un-)Sicher­heit an der Schen­gen-Bin­nen­grenze.
  • Sicher­heits­be­zo­gene Prak­ti­ken staat­li­cher und nicht-staat­li­cher Akteure an der deutsch-pol­ni­schen Grenze“
  • Doku­men­ten- und Lite­ra­tur­re­cher­che
  • Recher­che zu metho­di­schen Fra­gen, u.a. zur Nut­zung von Inter­net­quel­len in der empi­ri­schen For­schung (Foren/Blogs) und zu Emo­tio­na­len Geo­gra­phien
  • Vor­be­rei­tung, Durch­füh­rung und Aus­wer­tung empi­ri­scher Feld­for­schung (vor­wie­gend auf der deut­schen Seite der deutsch-pol­ni­schen Grenze)
  • Orga­ni­sa­tion und Durch­füh­rung von pro­jekt­be­zo­ge­nen Work­shops.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • wiss. HSA (MA, MSc) der Geo­gra­phie oder eines ver­wand­ten Faches
  • Inter­esse an Fra­gen der Poli­ti­schen und Sozia­len Geo­gra­phie, insb. der Ent­wick­lung euro­päi­scher Grenz­re­gime und an metho­di­schen Fra­ge­stel­lun­gen
  • erste Erfah­run­gen im Umgang mit qua­li­ta­ti­ven Metho­den
  • Orga­ni­sa­ti­ons­ta­lent und Kon­takt­freu­dig­keit
  • sehr gute Eng­lisch­kennt­nisse (Kennt­nisse der pol­ni­schen Spra­che sind von Vor­teil)
  • Bereit­schaft für regel­mä­ßige Auf­ent­halte an der jeweils ande­ren Insti­tu­tion.

Un­ser An­ge­bot:

Wei­tere Aus­künfte ertei­len: Kris­tine Beurs­kens (k_beurskens@ifl-leipzig.de), + 49 (0)341-60055-197, Judith Mig­gel­brink (judith.miggelbrink@tu-dresden.de), + 49 (0)351-463-33011.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Frauen sind aus­drück­lich zur Bewer­bung auf­ge­for­dert. Sel­bi­ges gilt auch für Men­schen mit Behin­de­run­gen.
Ihre aus­sa­ge­kräf­tige Bewer­bung sen­den Sie bitte bis zum 06.08.2018 (es gilt der Post­stem­pel der ZPS der TU Dres­den) an TU Dres­den, Fakul­tät Umwelt­wis­sen­schaf­ten, Fach­rich­tung Geo­wis­sen­schaf­ten, Insti­tut für Geo­gra­phie, Pro­fes­sur für Human­geo­gra­phie, Frau Prof. Dr. J. Mig­gel­brink, Helm­holtz­str. 10, 01069 Dres­den, oder über das Secu­re­Mail Por­tal der TU Dres­den https://securemail.tu-dresden.de als ein PDF-Doku­ment an humangeo@mailbox.tu-dresden.de. Die Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den auch der Aus­wahl­kom­mis­sion des IfL zugäng­lich gemacht. Die Vor­stel­lungs­ge­sprä­che sind für Anfang Sep­tem­ber vor­ge­se­hen.
Ihre Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt, bitte rei­chen Sie nur Kopien ein. Vor­stel­lungs­kos­ten wer­den nicht über­nom­men.