Blätter-Navigation

An­ge­bot 114 von 316 vom 14.06.2018, 00:00

logo

RWTH Aachen - Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren

Das Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen ist eines der führenden produktionstechnischen Forschungsinstitute der Welt. In enger Kooperation mit nationalen und internationalen Partnern aus Industrie und Forschung widmen wir uns Forschungsthemen aus nahezu allen Bereichen der Produktionstechnik.

Die aufwändige Prozessauslegung zur Fertigung qualitativ hochwertiger Bauteile stellt eine der Kernherausforderungen in der spanenden Fertigungstechnik dar. Dies umfasst sämtliche Werkstoffe und Bauteiltypen, von simplen rotationssymmetrischen Werkstücken bis hin zu sogenannten Blade Integrated Disks (kurz Blisks) und Turbinenscheiben oder -schaufeln, die das Kernstück im Triebwerks- und Turbinenbau darstellen. Zur Erfüllung der stetig steigenden Anforderungen an die Maßhaltigkeit, Oberflächengüte und Randzoneneigenschaften zerspanter Bauteile ist insbesondere im Bereich der schwer zerspanbaren Werkstoffe ein hohes Maß an Prozessverständnis und innovative Fertigungsprozesse erforderlich.

Der Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren und die Abteilung Zerspantechnologie am WZL bieten hierfür eine ausgewiesene Expertise in zahlreichen Bereichen der Fertigungstechnik. Neben der Werkzeug- und Prozessauslegung, der Untersuchung der Kontakt- und Reibvorgänge zwischen Werkzeug und Werkstück, dem Verschleißverhalten von Werkzeugen oder beispielsweise der digital vernetzten, sensorgestützten Prozessüberwachung sind hier insbesondere die analytische und numerische Modellierung der physikalischen Wirkzusammenhänge spanender Fertigungsprozesse zu nennen. Zur Bearbeitung anwendungsorientierter Forschungsprojekte mit hohem wissenschaftlichen Anspruch kommen hierfür State of the Art Messmethoden und Maschinentechnik zum Einsatz.

Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir einen engagierten wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w) zum nächstmöglichen Zeitpunkt.  

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Zur präzisen Vorhersage von Werkzeug- und Bauteilverhalten werden zunehmend Prozesssimulationen eingesetzt. Wir entwickeln zu diesem Zweck Multiphysik-Simulationsmodelle und verwenden numerische Verfahren zur Lösung von strukturmechanischen und fluiddynamischen Problemen (FEM, CFD, etc.).

Den Schwerpunkt Ihrer Tätigkeit innerhalb dieser Abteilung bildet die eigenverantwortliche Bearbeitung eines öffentlich-geförderten Forschungsprojektes auf dem Gebiet der Zerspansimulation und der Transfer der erarbeiteten Ergebnisse in die industrielle Praxis. Dabei umfasst ihr Aufgabenspektrum die Analyse zerspantechnischer Vorgänge mittels experimenteller und numerischer Methoden. Weitere Aufgaben bestehen in der eigenverantwortlichen Bearbeitung industrieller Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Zerspantechnik sowie in der Ausübung von Lehrtätigkeiten. 

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder vergleichbar), vorzugsweise Maschinenbau oder Werkstoffwissenschaften
  • gute Studienleistungen
  • Ideenreichtum, Engagement im Team, Beharrlichkeit, problemlösendes Denken
  • Deutsch und Englisch in Wort und Schrift
  • Grundkenntnisse in den Bereichen Prozesssimulation (FEM / CFD) wünschenswert

Un­ser An­ge­bot:

Die Einstellung erfolgt im Beschäftigtenverhältnis.

Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und befristet auf 2 Jahre. Die Verlängerung um drei weitere Jahre ist vorgesehen.

Es handelt sich um eine Vollzeitstelle.

Eine Promotionsmöglichkeit besteht. Die Stelle ist bewertet mit EG 13 TV-L.

Die RWTH ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Wir wollen an der RWTH Aachen University besonders die Karrieren von Frauen fördern und freuen uns daher über Bewerberinnen.

Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern sie in der Organisationseinheit unterrepräsentiert sind und sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Für Vorabinformationen steht Ihnen
Herr Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Benjamin Döbbeler
Tel.: +49 (0) 241 80 28251
E-Mail: b.doebbeler@wzl.rwth-aachen.de

oder
Herr Markus Meurer, M. Sc.
Tel.: +49 (0) 241 80 28040
E-Mail: m.meurer@wzl.rwth-aachen.de

zur Verfügung.
Nutzen Sie auch unsere Webseiten zur Information:
http://www.wzl.rwth-aachen.de/de/53cd1728f95dd33cc12582830036c5d7.htm

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 30.06.2018 an
Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Benjamin Döbbeler
Oberingenieur
Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen
Campus-Boulevard 30, 52074 Aachen
0241 80 28251

Gerne können Sie Ihre Bewerbung auch per E-Mail an B.Doebbeler@wzl.rwth-aachen.de senden. Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können.