Blätter-Navigation

An­ge­bot 37 von 191 vom 10.01.2018, 14:32

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sti­tät Chem­nitz - Fakul­tät für Natur­wis­sen­schaf­ten

Wiss. Mit­ar­bei­ter/in (Infor­ma­tik, Sen­so­rik, Kogni­ti­ons­wis­sen­schaft oder ver­gleich­ba­rer Abschluss)

100 %, Ent­gelt­gruppe 13 TV-L

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt ist an der Fakul­tät für Natur­wis­sen­schaf­ten, vor­be­halt­lich der Bereit­stel­lung der Dritt­mit­tel durch den Dritt­mit­tel­ge­ber, eine Stelle als

Wis­sen­schaft­li­che/r Mit­ar­bei­ter/in
(Infor­ma­tik, Sen­so­rik, Kogni­ti­ons­wis­sen­schaft oder ver­gleich­ba­rer Abschluss)
(100 %, Ent­gelt­gruppe 13 TV-L)

befris­tet für 1,5 Jahre mit der Option der Wei­ter­be­schäf­ti­gung zu beset­zen.

Arbeits­auf­ga­ben:
Auf­gabe ist die Durch­füh­rung von For­schungs- und Ent­wick­lungs­ar­bei­ten im Bereich inter­ak­ti­ver mul­ti­sen­so­ri­scher Dis­plays (Kom­bi­na­tion von Haptic Inter­face, Soni­fi­ka­tion und 3D-Visua­li­sie­rung).
Dies umfasst im Ein­zel­nen fol­gende Tätig­kei­ten:
  • Soft­ware­ent­wick­lung für inter­ak­tive mul­ti­sen­so­ri­sche Dis­plays: theo­rie- und empi­rie­ge­lei­te­ter Ent­wurf von Gestal­tungs­prin­zi­pien sowie deren pro­gram­mier­tech­ni­sche Umset­zung
  • Kon­zep­tion, Imple­men­tie­rung und Aus­wer­tung empi­ri­scher Stu­dien zur Über­prü­fung der Eig­nung spe­zi­fi­scher mul­ti­sen­so­ri­scher Dis­play-Eigen­schaf­ten
  • Anlei­tung von Stu­die­ren­den zu Pro­gram­mier­ar­bei­ten und zur Durch­füh­rung empi­ri­scher Stu­dien im Rah­men des Pro­jekts
  • wis­sen­schaft­li­che Ver­öf­fent­li­chung der For­schungs­er­geb­nisse in Fach­zeit­schrif­ten

Ihre For­schungs­er­geb­nisse nut­zen Sie für wis­sen­schaft­li­che Ver­öf­fent­li­chun­gen und die eigene Qua­li­fi­zie­rung. Es han­delt sich um eine Stelle zur wis­sen­schaft­li­chen Wei­ter­qua­li­fi­ka­tion.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen sind:
  • über­durch­schnitt­lich gut abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium im Bereich Infor­ma­tik, Sen­so­rik, Kogni­ti­ons­wis­sen­schaf­ten oder einer ver­gleich­ba­ren Dis­zi­plin
  • nach­ge­wie­sene For­schungs- oder Ent­wick­lungs­er­fah­rung in min­des­tens einem der fol­gen­den Berei­che: Vir­tual Rea­lity, 3D-Visua­li­sie­rung, Haptic Inter­faces, Soni­fi­ka­tion,
  • Erfah­run­gen im Bereich Hard­ware-Syn­chro­ni­sa­tion und Echt­zeit-Anwen­dun­gen sind von Vor­teil
  • fun­dierte Pro­gram­mier­kennt­nisse in C++
  • Kennt­nisse in Skript­spra­chen (Python, MAT­LAB) sind von Vor­teil
  • Grund­kennt­nisse in GUI-Ent­wick­lung, Usa­bi­lity oder einem ver­wand­ten Bereich
  • gute Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift
  • Deutsch­kennt­nisse sind von Vor­teil
  • fach­über­grei­fen­des Den­ken, Krea­ti­vi­tät und Inter­esse an inter­dis­zi­pli­nä­rer Zusam­men­ar­beit
  • Enga­ge­ment, Zuver­läs­sig­keit und die Fähig­keit, sowohl im Team als auch eigen­stän­dig zu for­schen
  • Inter­esse an der Zusam­men­ar­beit mit Stu­die­ren­den im Rah­men des Pro­jekts
  • Erfah­run­gen in der selbst­stän­di­gen Kon­zep­tion, Imple­men­tie­rung und sta­tis­ti­schen Aus­wer­tung empi­ri­scher Unter­su­chun­gen sind von Vor­teil

Un­ser An­ge­bot:

Arbeits­um­feld:
Das Zen­trum für Sen­so­rik und Kogni­tion bün­delt For­schungs­ex­per­tise im Bereich „Mensch und Tech­nik“ über Dis­zi­plin­gren­zen hin­weg. Die hier aus­ge­schrie­bene Stelle ist im Pro­jekt „See it, hear it, feel it: Human explo­ra­tion of nano­me­cha­ni­cal sur­face pro­per­ties“ ange­sie­delt, das von der Volks­wa­gen­Stif­tung geför­dert wird. Ziel ist die Ent­wick­lung eines inter­ak­ti­ven mul­ti­sen­so­ri­schen Dis­plays, das nano­me­cha­ni­sche Ober­flä­chen­ei­gen­schaf­ten für den mensch­li­chen Seh-, Hör- und Tast­sinn zugäng­lich macht. Durch die Nut­zung sen­so­ri­scher und kogni­ti­ver Pro­zesse des Men­schen sol­len die auf der Nano­me­ter­skala gemes­se­nen Daten bes­ser erkun­det wer­den kön­nen als mit her­kömm­li­chen Ana­ly­se­me­tho­den. Die betei­lig­ten Arbeits­grup­pen von Prof. Dr. Robert Magerle (Che­mi­sche Phy­sik) und Prof. Dr. Alex­an­dra Ben­di­xen (Struk­tur und Funk­tion kogni­ti­ver Sys­teme) bie­ten Ihnen ein inter­dis­zi­pli­nä­res Arbeits­um­feld an der Schnitt­stelle zwi­schen Expe­ri­men­tal­phy­sik und Kogni­ti­ons­wis­sen­schaft mit modern aus­ge­stat­te­ten Labo­ren (Ras­ter­kraft­mi­kro­sko­pie, Geräte zur hap­ti­schen, akus­ti­schen und visu­el­len Dar­stel­lung, schall­ge­dämmte Ver­suchs­kam­mern, leis­tungs­starke Rechen­ser­ver). Eine detail­lierte Pro­jekt­be­schrei­bung fin­den Sie unter https://www.tu-chemnitz.de/physik/CHEMPHYS/MultisensoryDisplay.php. Wir bie­ten Ihnen die Mög­lich­keit, die­ses grund­le­gend neue Pro­jekt mit Ihren Ideen und Lösun­gen aus­zu­ge­stal­ten.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bewer­bun­gen mit den übli­chen Unter­la­gen (Lebens­lauf; Publi­ka­ti­ons­liste, aus­sa­ge­kräf­ti­ges Schrei­ben mit Anga­ben zur Moti­va­tion der Bewer­bung; Zeug­nisse) sind unter Angabe der Ken­nung NANO­SENSE2018 in elek­tro­ni­scher Form (in einer PDF-Datei) bis 31.01.2018 an nanosense@tu-chemnitz.de zu rich­ten. Ansprech­part­ner sind Prof. Dr. Robert Magerle (Tel. +49-371-531-38033, https://www.tu-chemnitz.de/physik/CHEMPHYS) und Prof. Dr. Alex­an­dra Ben­di­xen (Tel. +49-371-531-31681, https://www.tu-chemnitz.de/physik/SFKS).

Hinweise:
Die Aus­wahl erfolgt nach Eig­nung, Befä­hi­gung und fach­li­cher Leis­tung. Die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Chem­nitz ist bemüht, Frauen beson­ders zu för­dern, und bit­tet qua­li­fi­zierte Frauen daher aus­drück­lich, sich zu bewer­ben. Schwer­be­hin­derte Men­schen oder Gleich­ge­stellte wer­den nach Maß­gabe des SGB IX vor­ran­gig berück­sich­tigt. Der Arbeits­platz ist grund­sätz­lich auch für Teil­zeit­be­schäf­ti­gung geeig­net. Bei ent­spre­chen­den Bewer­bun­gen erfolgt die Über­prü­fung, ob den Teil­zeit­wün­schen im Rah­men der dienst­li­chen Mög­lich­kei­ten ent­spro­chen wer­den kann. Die befris­tete Ein­stel­lung erfolgt gemäß den Rege­lun­gen des Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­set­zes (Wiss­ZeitVG) und des Säch­si­schen Hoch­schul­frei­heits­ge­set­zes (SächsHSFG) in der jeweils gel­ten­den Fas­sung. Die Bewer­be­rin bzw. der Bewer­ber muss die Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen gemäß § 71 SächsHSFG erfül­len und einen Hoch­schul­ab­schluss vor­wei­sen kön­nen, wel­cher den Zugang zur ent­spre­chen­den Qua­li­fi­ka­ti­ons­ebene eröff­net.Von der Ein­sen­dung von Ori­gi­nal­un­ter­la­gen wird abge­ra­ten, da die schrift­li­chen Unter­la­gen nicht zurück­ge­sen­det, son­dern unter Beach­tung daten­schutz­recht­li­cher Bestim­mun­gen ver­nich­tet wer­den. Wün­schen Sie eine Rück­sen­dung, legen Sie Ihrer Bewer­bung bitte einen aus­rei­chend fran­kier­ten und adres­sier­ten Rück­um­schlag bei. Bitte beach­ten Sie, dass aus sicher­heits­tech­ni­schen Grün­den keine elek­tro­ni­schen Bewer­bun­gen bzw. Bewer­bungs­an­hänge berück­sich­tigt wer­den, wel­che über Ver­knüp­fun­gen (Hyper­links) zu Drit­ten zum Down­load zur Ver­fü­gung gestellt wer­den.