Blätter-Navigation

An­ge­bot 89 von 237 vom 14.09.2017, 09:47

logo

Fraun­ho­fer Insti­tut für Pho­to­ni­sche Mikro­sys­teme

Das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Pho­to­ni­sche Mikro­sys­teme ist eines von 60 Insti­tu­ten der Fraun­ho­fer-Gesell­schaft, einer der füh­ren­den Orga­ni­sa­tio­nen für ange­wandte For­schung in Europa.

Diplom-/Mas­ter­ar­beit zum Thema: Mikro­me­cha­ni­sche Rei­b­an­triebe, Ultra­schall­mo­to­ren und Träg­heits­an­triebe
IPMS-2016-87

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Die Fraun­ho­fer Pro­jekt­gruppe MESYS mit Stand­ort in Cott­bus und Dres­den beschäf­tigt sich mit der Ent­wick­lung neu­ar­ti­ger, sili­zi­um­ba­sier­ter Bie­ge­ak­to­ren. Dies sind elek­tro­sta­tisch betrie­bene mikro­me­cha­ni­sche Antriebe, wel­che ohne pie­zo­elek­tri­sche Mate­ria­lien aus­kom­men. Mit ver­gleich­ba­ren pie­zo­elek­tri­schen Auf­bau­ten wer­den gegen­wär­tig Linear­an­triebe rea­li­siert, um Bewe­gun­gen über große Stell­wege zu ermög­li­chen. Dies geschieht in Form von Rei­b­an­trie­ben, Ultra­schall­mo­to­ren oder Träg­heits­an­trie­ben. Der­ar­tige Antriebe befin­den sich bei­spiels­weise in Posi­tio­nier­ti­schen für Mikro­skope oder in Zoom-Objek­ti­ven für Kame­ras.

Ihre Auf­gabe:
Gegen­stand der Arbeit ist es zu prü­fen, ob die neu­ar­ti­gen Mikro­ak­to­ren eben­falls für der­ar­tige Linear­an­triebe ein­setz­bar sind. In die­ser Kon­zept­stu­die kön­nen auch wei­tere, über die oben genann­ten Arten hin­aus­ge­hende Linear­an­triebe unter­sucht und neue Kon­zepte aus­ge­ar­bei­tet wer­den. Ziel der Arbeit ist neben der Eig­nungs­prü­fung auch das Erar­bei­ten kon­kre­ter Desi­gn­vor­schläge. Es wird erwar­tet, dass zunächst gän­gige Linear­an­triebe ana­ly­siert sowie erfor­der­li­che Kenn­da­ten und Para­me­ter her­aus­ge­ar­bei­tet wer­den. Im Ver­gleich mit der Cha­rak­te­ris­tik der neu­ar­ti­gen Akto­ren sol­len die Desi­gn­vor­schläge mit die­sen Kenn­wer­ten arbei­ten. Dazu kön­nen auch redu­zierte mecha­ni­sche Finite-Ele­ment-Simu­la­tio­nen genutzt wer­den.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Was Sie mit­brin­gen:
Sie haben Ihr Stu­dium in Elek­tro­tech­nik, Maschi­nen­bau, Mikro­sys­tem­tech­nik oder Phy­sik absol­viert und brin­gen gro­ßes Inter­esse für Mikro­me­cha­nik und Mikro­ak­to­rik mit.
Sie arbei­ten selbst­stän­dig, ziel­stre­big und mit hohem Enga­ge­ment. Kennt­nisse im Umgang mit COM­SOL oder ANSYS sind von Vor­teil, wer­den aber nicht vor­aus­ge­setzt.
Gute Deutsch- und Eng­lisch­kennt­nisse sind für die Kom­mu­ni­ka­tion im Team uner­läss­lich.

Die Durch­füh­rung der wis­sen­schaft­li­chen Arbeit ist in der Pro­jekt­gruppe MESYS des Fraun­ho­fer IPMS in Cott­bus oder in Dres­den vor­ge­se­hen. Die Prü­fungs­leis­tung erfolgt über die Anbin­dung an eine deut­sche Uni­ver­si­tät/Hoch­schule.

Un­ser An­ge­bot:

Was Sie erwar­ten kön­nen:
Wir bie­ten Ihnen ein span­nen­des Thema und indi­vi­du­elle Betreu­ung bei der Ers­tel­lung Ihrer Abschluss­ar­beit durch erfah­rene Mit­ar­bei­ter. Auf Sie war­tet ein moti­vier­tes und dyna­mi­sches Team in einer sehr gut aus­ge­stat­te­ten For­schungs- und Ent­wick­lungs­land­schaft. Zudem bie­ten wir Ihnen gute Per­spek­ti­ven für einen, an die Abschluss­ar­beit ansch­lie­ßen­den Kar­rie­re­weg. Ob Pro­mo­tion oder der Beginn Ihrer wis­sen­schaft­li­chen Kar­riere als Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler/-in am Fraun­ho­fer IPMS.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt ein­ge­stellt.
Die Fraun­ho­fer-Gesell­schaft legt Wert auf die beruf­li­che Gleich­stel­lung von Frauen und Män­nern.

Fraun­ho­fer ist die größte Orga­ni­sa­tion für anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung in Europa. Unsere For­schungs­fel­der rich­ten sich nach den Bedürf­nis­sen der Men­schen: Gesund­heit, Sicher­heit, Kom­mu­ni­ka­tion, Mobi­li­tät, Ener­gie und Umwelt. Wir sind krea­tiv, wir ges­tal­ten Tech­nik, wir ent­wer­fen Pro­dukte, wir ver­bes­sern Ver­fah­ren, wir eröff­nen neue Wege.

Fra­gen zu die­ser Posi­tion beant­wor­tet gerne:
Hol­ger Con­rad
Tel.: 0351 8823 410
am Stand­ort Dres­den

Dr. Klaus Schimm­anz
Tel.: 0355 69 2483
am Stand­ort Cott­bus

Wir freuen uns ins­be­son­dere über die Bewer­bun­gen von moti­vier­ten Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten. Bitte sen­den Sie uns Ihre voll­stän­di­gen und aus­sa­ge­kräf­ti­gen Bewer­bungs­un­ter­la­gen aus­schließ­lich online über fol­gen­den Link. http://www.ipms.fraunhofer.de